Ich bin iM EINsatz: Der Flottillenarzt in der Wüste Malis

Ich bin iM EINsatz: Der Flottillenarzt in der Wüste Malis

  • Ich bin im Einsatz
  • EUTM Mali
Datum:
Ort:
Koulikoro
Lesedauer:
2 MIN

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Der 55-Jährige Nils W. steht im Aufenthaltsbereich der Role 2

Für Flottillenarzt der Reserve Nils W. ist der Einsatz in Mali der erste Einsatz an Land

Bundeswehr / Sebastian N.

Ich bin Flottillenarzt der Reserve Dr. med. Nils W., 55 Jahre alt und wohne in Schwäbisch Hall. Ich bin verheiratet und habe vier erwachsene Kinder. Ich bin seit 2003 Oberarzt für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Diakonie-Klinikum. Seit 2012 war ich sechs Mal als Bordfacharzt für Anästhesie auf verschiedenen Fregatten und Einsatzgruppenversorgern der Deutschen Marine im Einsatz. Unter anderem habe ich an der Operation Atalanta vor Somalia sowie an der Operation Sophia im Mittelmeer teilgenommen.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Dr. Nils W. vor einem der Operationssäle

In der Role 2 ist Flottillenarzt Nils W. als leitender Anästhesist und Intensivmediziner eingesetzt

Bundeswehr / Sebastian N.

Innerhalb der Role 2 im Koulikoro Training Center bin ich leitender Anästhesist und Intensivmediziner. Ich bin verantwortlich für unseren OP-Verbund und die Intensivstation, außerdem entscheide ich gemeinsam mit dem Klinischen Direktor über die Behandlungsreihenfolge bei zeitgleich mehreren Verletzten. Zusätzlich bin ich als Transfusionsbeauftragter für die Therapie mit Blut oder Blutprodukten verantwortlich. Natürlich unterstütze ich als Facharzt für Innere Medizin den Truppenarzt auch jederzeit bei Fragen auf diesem Gebiet. Meine Tagesroutine besteht vor allem aus allgemeinmedizinischen Fragestellungen und aus gelegentlichen operativen Versorgungen von Patienten.


Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Nils W. liegt auf einer Isomatte und macht Sit-ups

Mit Body Weight Exercises und Laufen hält sich der 55-Jährige auch im Einsatz fit

Bundeswehr / Sebastian N.

Die Kernkompetenz der Role 2 besteht darin, den Schockraum und die beiden daran angeschlossenen Operationsräume sowie die Intensivstation 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr in Bereitschaft zu halten. Aktuell beschränken sich die operativen Eingriffe glücklicherweise auf nicht-kampfhandlungsbedingte Traumata und nicht-traumatische chirurgische Notfälle. Eine große Herausforderung für uns als Team ist die Aufrechterhaltung einer permanenten Grundspannung, um jederzeit einen Schwerstverletzten versorgen zu können. Natürlich haben wir alle die Hoffnung, dass solch ein militärischer Ernstfall nie eintritt.

Das vermisse ich hier am meisten.

Flottillenarzt Nils W. auf dem Mount Keita

Beim Berggottesdienst kann auch die Aussicht vom Mt. Keita genossen werden

Bundeswehr / Sebastian N.

Bei der Vorbereitung für den Einsatz war mir ziemlich schnell bewusst, dass ich die Wohlfühlzone westlicher Lebensqualität verlassen werde. Mir ist bewusst, dass die Situation im Camp eine künstliche, also nicht repräsentative ist. Natürlich fehlt mir meine Familie. Aber ansonsten vermisse ich eigentlich nicht allzu vieles. Mich mit mir selbst auf beschränktem Raum aushalten zu müssen, empfinde ich als Herausforderung. Ich hoffe, dass mich die Eindrücke von der Lebensrealität der Menschen dieses Landes zuhause wieder ein Stück dankbarer machen werden.

von Nils W.

Mehr zum Thema

  • Personnel Recovery Team auf dem Weg zum Flugzeug
    • Ich bin im Einsatz

    Ich bin iM EINsatz

    Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In der Serie „Ich bin IM EINsatz“ stellen Soldatinnen und Soldaten ihre Aufgaben im Einsatz vor.

  • Mehrer Soldaten laufen durch das Bild
    • EUTM Mali

    Mali – EUTM Mali

    Mit ihrer Trainingsmission unterstützt die EU die malische Regierung dabei, die Sicherheitskräfte im Land auszubilden.

  • Zwei Soldaten kontrolieren und überwachen einen Straßenabschnitt. Daneben steht eine Gruppe von Kindern
    • MINUSMA

    Mali – MINUSMA

    Die Stabilität in Nordafrika trägt zur Sicherheit Europas bei. Deshalb beteiligt sich die Bundeswehr am Einsatz der Vereinten Nationen in Mali.