Ich bin iM EINsatz: Hör mal wer da hämmert

Ich bin iM EINsatz: Hör mal wer da hämmert

  • Ich bin im Einsatz
  • EUTM Mali
Datum:
Ort:
Koulikoro
Lesedauer:
2 MIN

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Unteroffizier Thomas K. steht vor Bäumen

Unteroffizier Thomas K. ist seit November 2018 bei EUTMEuropean Union Training Mission in Mali als Schlosser

Bundeswehr / Simon Hofmann

Mein Name ist Thomas, ich bin 36 Jahre jung und ledig. Ich komme aus Wietzendorf, das liegt im Heidekreis. Zuhause verrichte ich meinen Dienst als Handwerker im Bundeswehrdienstleitungszentrum Munster. Das ist mein erster Einsatz als Reservist.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Unteroffizier Thomas K. und zwei Soldaten arbeiten an einem Holzgestell

Zusammen mit einem erfahrenen Team machen die Männer vom Feldlagerbetrieb vieles möglich

Bundeswehr / Simon Hofmann

In Mali gehöre ich dem Feldlagerbetrieb an. Es gibt hier unter anderem Elektriker, Wasseraufbereiter und Klimatechniker. Ich bin als Schlosser hier, meine Aufgaben sind jedoch vielfältiger. So erledige ich auch viele Schreinerarbeiten, nicht nur für deutsche Soldaten, sondern auch gerne für Kameraden anderer Nationen.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Bei den vielen abwechslungsreichen Aufgaben vergeht die Zeit hier wie im Fluge. Durch begrenzt verfügbare Materialien und die unterschiedlichsten Vorhaben muss man immer kreativ sein und Lösungen finden. Da die deutschen Soldaten die einzigen sind, die so etwas wie Handwerker im Einsatz dabeihaben, kommen viele Nationen auf uns zu und bitten uns um Hilfe. Zum Beispiel habe ich für die österreichischen Soldaten Schießstände für die Ausbildung und für die Spanier Regale für die Waffenkammer gebaut. Bei den vielen verschiedenen Sprachen redet und verständigt man sich quasi mit Händen und Füßen. In Erinnerung wird mir auch gleich meine erste Aufgabe hier kurz nach meinem Eintreffen im November bleiben. Bei malischen Soldaten ist bei einem Roller das Bremsgestänge gebrochen, ich konnte helfen und es wieder zusammenschweißen. Wann immer möglich, versuche ich zu helfen.

Das vermisse ich hier am meisten.

Unteroffizier Thomas K. besprüht mit Farbe Beschriftungen auf selbstgebaute Straßenschilder

Die deutschen Trainer brauchen für die Fahrausbildung der Malis Straßenschilder. Es gibt keine, also baut Thomas K. kurzerhand selbst welche

Bundeswehr / Simon Hofmann


Natürlich fehlen mir am meisten meine Familie und meine Freunde. Dazu vermisse ich das gute deutsche Essen sehr. Wir kochen hier öfters gemeinsam, auch mit Soldaten anderer Nationen, das stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Es sind schon richtige Freundschaften entstanden, die sicher auch nach dem Einsatz noch anhalten werden.



Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Wenn ich wieder Zuhause bin geht es erstmal mit meinem Patenkind in den Zoo. Dann freue ich mich auf eine ausgedehnte Angeltour. Unverzichtbar ist auch ein Besuch im Stadion, bei „meinem“ FCFinanzen und Controlling Kaiserslautern. Dazu möchte ich dienstlich gerne einen Englischkurs machen, um mich in den nächsten Einsätzen besser mit den Kameraden der anderen Nationen verständigen zu können.


von Thomas K.

Mehr zum Thema

  • Personnel Recovery Team auf dem Weg zum Flugzeug
    • Ich bin im Einsatz

    Ich bin iM EINsatz

    Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In der Serie „Ich bin IM EINsatz“ stellen Soldatinnen und Soldaten ihre Aufgaben im Einsatz vor.

  • Mehrer Soldaten laufen durch das Bild
    • EUTM Mali

    Mali – EUTM Mali

    Mit ihrer Trainingsmission unterstützt die EU die malische Regierung dabei, die Sicherheitskräfte im Land auszubilden.

  • Zwei Soldaten kontrolieren und überwachen einen Straßenabschnitt. Daneben steht eine Gruppe von Kindern
    • MINUSMA

    Mali – MINUSMA

    Die Stabilität in Nordafrika trägt zur Sicherheit Europas bei. Deshalb beteiligt sich die Bundeswehr am Einsatz der Vereinten Nationen in Mali.