Ich bin iM EINsatz: Notfallsanitäter über den Wolken Malis

Ich bin iM EINsatz: Notfallsanitäter über den Wolken Malis

  • Ich bin im Einsatz
  • MINUSMA
Datum:
Ort:
Niger
Lesedauer:
2 MIN

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Soldat sitzt auf der hinteren Laderampe eines Flugzeuges

Hauptfeldwebel Markus G. ist Notfallsanitäter auf dem Transportflugzeug Transall C-160

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Ich bin Hauptfeldwebel Markus G., 37 Jahre alt und seit 2001 bei der Bundeswehr. Ich bin in der Heimat in Rennerod eingesetzt und bilde dort Soldaten aus, die für den Einsatz eingeplant sind. Bisher war ich drei Mal in verschiedenen Aufgabenbereichen in Afghanistan und hier in Niamey bin ich zum zweiten Mal als Notfallsanitäter im Einsatz. Dadurch kann ich meine Erfahrungen an meine Kameraden in der Einsatzvorausbildung weitergeben.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Soldat Markus steht vor einem medizinischen Gerät im Flugzeug

Markus G. beim Einstellen der medizinischen Geräte

Bundeswehr / Christoph Liesmann


Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Ein großes Flugzeug steht auf einer Betonfläche

Die Transall C-160 am Lufttransportstützpunkt in Niamey

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Wir arbeiten hier im Einsatz bei Temperaturen um die 40 Grad Celsius. Das kann schon eine Herausforderung sein. Unser Team kommt aus vielen Bereichen und Orten in Deutschland. Wir haben uns hier im Einsatz schnell gefunden. Bei gemeinsamen Übungen vor dem Einsatz hätte die Zusammenarbeit im Einsatz noch einfacher gemacht. Die Arbeit klappt hier aber ausgezeichnet. Wir sind ein tolles Team und jeder einzelne erfüllt seinen Auftrag sehr gut, was mir meine Aufgabe sehr einfach macht.

Das vermisse ich hier am meisten.

Ein Soldat kniet vor einer Schublade in einem Flugzeug

Markus beim Auffüllen der Medikamentenfächer

Bundeswehr / Christoph Liesmann


Wie sicher auch die anderen Soldaten vermisse ich meine Familie und meine Freunde daheim in Deutschland. Zudem sind es der Duft von Wald und Wiese und besonders die heimische Küche, die mir fehlen.




Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Soldaten stehen mit ihrer Sanitätsausrüstung in einem Flugzeug

Das Innere der Transall ist für den Verwundetentransport vorbereitet

Bundeswehr / Christoph Liesmann

Ich wünsche mir, dass wir alle heil und gesund aus dem Einsatz zurückkehren und wir uns in dieser Konstellation einmal irgendwo wiedersehen und nicht erst auf dem Einsatznachbereitungsseminar. Ich grüße ganz besonders meine Partnerin und wünsche mir eine schöne, aufregende und gemeinsame Zeit mit ihr.

von Markus G.

Mehr zum Thema

  • Personnel Recovery Team auf dem Weg zum Flugzeug
    • Ich bin im Einsatz

    Ich bin iM EINsatz

    Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In der Serie „Ich bin IM EINsatz“ stellen Soldatinnen und Soldaten ihre Aufgaben im Einsatz vor.

  • Mehrer Soldaten laufen durch das Bild
    • EUTM Mali

    Mali – EUTM Mali

    Mit ihrer Trainingsmission unterstützt die EU die malische Regierung dabei, die Sicherheitskräfte im Land auszubilden.

  • Zwei Soldaten kontrolieren und überwachen einen Straßenabschnitt. Daneben steht eine Gruppe von Kindern
    • MINUSMA

    Mali – MINUSMA

    Die Stabilität in Nordafrika trägt bei zur Sicherheit in Europa. Deshalb beteiligt sich die Bundeswehr am Einsatz der United Nation in Mali.