Von Koulikoro bis Koblenz: die Sanitäter für die EUTMEuropean Union Training Mission

Von Koulikoro bis Koblenz: die Sanitäter für die EUTMEuropean Union Training Mission

  • Einsatz
  • EUTM Mali
Datum:
Ort:
Koulikoro
Lesedauer:
3 MIN

Die medizinische Versorgung in der EUTMEuropean Union Training Mission in Mali ist ein gut abgestimmtes System mit zahlreichen Akteuren. Wenn sich die Soldatinnen und Soldaten im Einsatz verletzen oder verwundet werden, zählt jede Minute. Die Abläufe müssen funktionieren und reibungslos ineinandergreifen. Wie hat die EUTMEuropean Union Training Mission Mali dies sichergestellt? Und was haben das Feldkrankenhaus in Koulikoro und die strategische Evakuierung in das Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz miteinander zu tun?

Eine Ärztin macht einen Nasenabstrich bei einer Soldatin

Die Role 1 stellt die allgemeine truppenärztliche Versorgung sicher

Bundeswehr/Markus Bayer

Für die Soldatinnen und Soldaten des deutschen Einsatzkontingentes ist die Leitende Sanitätsoffizierin Oberstabsarzt Christina E.  die erste Ansprechpartnerin bei medizinischen Fragen. In der Einsatzersthelferausbildung frischt sie mit ihrem Team regelmäßig das Wissen und die Fähigkeiten der Soldatinnen und Soldaten auf. Außerdem führt sie mit ihren beiden Feldwebeln die sogenannte Role 1 und ist für die truppenärztliche Erstversorgung zuständig. Diese umfasst auch die Einweisung der neu ankommenden Soldatinnen und Soldaten, die über die gesundheitlichen Risiken in Mali informiert werden müssen. Des Weiteren gehört die Versorgung des Kontingentes bei alltäglichen sanitätsdienstlichen Herausforderungen dazu.
Impfungen, Erkältungen, Magen-Darm-Infekte, Coronatests und Notfälle – die Tage im Camp sind mit viel Arbeit gefüllt. Die Sanitätsoffizierin fungiert sozusagen als Hausärztin des Einsatzkontingentes und stellt mit ihrer Role 1 die allgemeinmedizinische Versorgung sicher.

Die Role 2 Enhanced

Eine Frau sitzt an einem Tisch und schreibt etwas auf ein Blatt

Wichtige Ansprechperson für Soldatinnen und Soldaten: Adelina ist eine der Deutsch sprechenden Krankenschwestern in der Role 2E.

Bundeswehr/Markus Bayer

Die nächste medizinische Einrichtung in Koulikoro ist ein ziviles Feldkrankenhaus, die Role 2 Enhanced (Role 2E). Alle Fälle, die über eine hausärztliche Behandlung in der Role 1 hinausgehen, kommen hierher. Die Role 2E der EUTMEuropean Union Training Mission weist unterschiedliche Fähigkeiten auf. So ist zum Beispiel ein Zahnarzt vor Ort, auch die chirurgische und intensivmedizinische Behandlung ist möglich. Das zivile Personal der Role 2E behandelt nicht nur das deutsche Einsatzkontingent, sondern alle Soldatinnen und Soldaten der EUTMEuropean Union Training Mission Mali. Es kann durch die internationale Ausrichtung der Vertragsfirma durchaus vorkommen, dass ein Zahnarzt aus Ägypten mit einer Krankenschwester aus dem Kosovo zusammenarbeitet, um einen deutschen Patienten zu versorgen. Aus diesem Grund ist die Arbeitssprache zwar grundsätzlich Englisch, doch für Übersetzung ist gesorgt.

Im Notfall taktische Evakuierung

Das sanitätsdienstliche System der EUTMEuropean Union Training Mission muss sich insbesondere dann beweisen, wenn die Rettungskette aktiviert wird. Hierbei folgt die europäische Ausbildungsmission der Vorgabe der Golden Hour.  Egal ob bei einer Ausbildung auf einem Übungsplatz in Mali oder im Stau in Bamako: Die Sanitäter müssen sicherstellen, dass der Verletzte innerhalb einer Stunde von einer Ärztin oder einem Arzt versorgt wird. Eine umfassende Erste-Hilfe-Ausbildung für die Soldatinnen und Soldaten ist deshalb essenziell. Diese müssen, bis die Sanitäter und der Arzt aus dem beweglichen Arzttrupp (BATBeweglicher Arzttrupp) vor Ort sind, eine bestmögliche Erstversorgung sicherstellen. Sollte ein Transport mit einem gepanzerten Fahrzeug nicht möglich sein – beispielsweise weil die Patienten in einem kritischen Zustand sind – entsendet das Tactical Operation Center (TOCTactical operation cell) einen luftbeweglichen Arzttrupp per zivilem Helikopter.  Die EUTMEuropean Union Training Mission Mali hat einen Vertrag mit einer zivilen Firma, die auf ärztliche Versorgung inklusive Lufttransport aus Krisengebieten spezialisiert ist.

Die Role 2 Enhanced im Krisenmodus

Der Notarzt und seine Notfallsanitäter transportieren die Soldatin oder den Soldaten in das Feldkrankenhaus im Koulikoro Training Center. Dort warten die bereits alarmierten Spezialisten. Chirurgen, Anästhesisten und spezialisierte Krankenschwestern kümmern sich bei Ankunft sofort um den Patienten. Im Krankenhaus gibt es auch die Möglichkeit, die Patientinnen und Patienten mehrere Tage lang intensivmedizinisch zu betreuen. Sollten im Extremfall die Fähigkeiten und Ressourcen der Role 2E in Koulikoro nicht ausreichen, zum Beispiel bei komplizierten neurochirurgischen Operationen, werden die Patienten entweder in ein ziviles Krankenhaus in Bamako oder in ihre nationale Role 4 in die Heimat verlegt.

Mit dem A400M zurück nach Deutschland

Ein A400M steht mit rotierenden Propellern auf einem Rollfeld

Verletzte Soldatinnen und Soldaten können mit dem A400M und einem Ärzteteam von Bamako nach Deutschland geflogen werden

Bundeswehr/Marc Tessensohn

Bei lebensgefährlichen Verletzungen, die nicht vor Ort behandelt werden können oder deren Behandlung 14 Tage überschreiten würde, geht es für die Patienten  mit dem Hubschrauber nach Bamako und von dort mit dem A400M nach Deutschland. Dort werden sie direkt in das Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz transportiert. Dieses stellt die Versorgung als Role 4   sicher. Mit über 500 Betten befindet sich in Koblenz das größte Krankenhaus der Bundeswehr. Es hat sich auf die medizinische Versorgung von verletzten und verwundeten Soldatinnen und Soldaten spezialisiert. Mit seiner staatlichen Klassifizierung in der Klasse „Maximalversorgung“ steht es zudem mit anderen Spitzenkrankenhäusern in Deutschland auf einer Stufe  . Von Plastischer- und Wiederherstellungschirurgie bis hin zur Rehabilitation von Posttraumatischen Belastungsstörungen kann alles behandelt werden – damit ist die bestmögliche medizinische Versorgung für die Soldatinnen und Soldaten im Einsatz sichergestellt.

von Markus Bayer

Infobox:

Die Role 1 umfasst die allgemeine und notfallmedizinische Erstversorgung und Stabilisierung der Verwundeten durch medizinisches Fachpersonal.

Die Role 2 ermöglicht die notfallchirurgische, internistische und klinische Erstversorgung.

Ist die Role 2 verstärkt durch eine Fachabteilung bzw. Fachuntersuchungsstelle.

Abschließende klinische Versorgung im Bundeswehrkrankenhaus in Deutschland

Mehr zum Thema