Porträtaufnahme einer Soldatin vor einem Gefechtsfahrzeug
Hauptfeldwebel Kathrin P.
Ich bin früh zur Bundeswehr gegangen, raus aus dem Elternhaus, hinein ins Ungewisse. Ich musste also sehr schnell eigenständig sein und war für mich verantwortlich. Das hat mir einerseits bei der Tätigkeit geholfen, andererseits profitiere ich auch persönlich von meinem Dienst als Soldatin. Angefangen bei den Lehrgängen, wo man immer wieder neue Kameradinnen und Kameraden kennenlernt und sich schnell mit neuen Situationen arrangieren muss, bis hin zum täglichen Umgang mit den Soldatinnen und Soldaten meiner Einheit. Ich kann sehr gut auf Menschen zugehen und bin durchaus selbstbewusst.