MINUSMA: Training zwischen Himmel und Erde

MINUSMA: Training zwischen Himmel und Erde

  • Einsatz
  • MINUSMA
Datum:
Ort:
Gao
Lesedauer:
3 MIN

Der Hubschrauber schwebt nur noch wenige Meter über der Erde. Der Rotor wirbelt den sandigen Boden auf, die Luft verfärbt sich mit orange-rotem Staub. Die Soldaten im Laderaum blicken wartend auf den Gruppenführer. In diesem Moment ballt er seine gestreckte Hand zur Faust. Alle wissen, was das bedeutet: noch 30 Sekunden bis zur Landung.

Landung in der Wüste

Zwei Soldaten sitzen an der geöffneten Tür des Hubschraubers. Ein Soldat ballt seine gestreckte Hand zur Faust

Der Gruppenführer signalisiert: Landung in 30 Sekunden

Bundeswehr/Elisabeth Rabe

Die Soldaten öffnen die Karabiner der Sicherungsgurte. Ein letzter Check der Ausrüstung, da setzen die Räder des Hubschraubers auf dem Boden auf. Sekunden später springen die Männer aus den Türen.

Der aufgewirbelte Sand lässt keine klare Sicht zu. Mit geduckten Köpfen entfernen sich die Soldaten zügig durch die Staubwolke vom Hubschrauber, um die Sicherung einzunehmen. Unterdessen hebt die Maschine wieder ab und fliegt davon. 

Dieses Szenario beschreibt den ersten Teil des Lufttransporttrainings der Objektschutzkompanie des 12. Deutschen Einsatzkontingentes MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali im Norden Malis. Die Soldaten des Charlie-Zuges trainieren in Gao gemeinsam mit den rumänischen Piloten und ihren Unterstützungshubschraubern Puma die Fähigkeiten eines luftbeweglichen schnellen Eingreifens.

Zusammenarbeit harmonisieren

Zwei Soldaten hocken vor dem abhebenden Hubschrauber

Der Rotor des Hubschraubers wirbelt den sandigen Boden auf, die Luft verfärbt sich mit orange-rotem Staub

Bundeswehr/Elisabeth Rabe


„Die heutige Lufttransportübung mit den deutschen Partnern hilft uns bei der Ausbildung für gemeinsame Einsätze. Ich glaube, dass wir durch solche Trainings unsere Fähigkeit erfolgreich verbessern, um auf die Herausforderungen in Mali reagieren zu können“, sagt Captain George N., Hubschrauberpilot des Pumas, zu Beginn.

Bei einer anspruchsvollen Übung wie dieser sind konkrete und detaillierte Absprachen zwischen den multinationalen Partnern unabdingbar. Neben der Abstimmung von Fernmeldeverbindungen müssen auch die taktischen Ab- und Aufsitzverfahren sowie das Verhalten an Bord klar abgesprochen sein. Aus diesem Grund fand im Vorfeld ein „Trockentraining“ statt, bei denen die Soldaten bestehende Fragen und Unklarheiten klären konnten. „Bevor es für meine Gruppe und mich in die Luft ging, wurden wir durch die Rumänen am Puma eingewiesen. Das war wichtig, weil wir vorher noch nie mit diesem Luftfahrzeugmuster geübt haben“, erklärt Simon E., Gruppenführer des Charlie-Zuges.

Entscheidende Minuten

Zwei Soldaten knien auf einer Freifläche, ein Soldat spricht in sein Funkgerät

Der Gruppenführer ist per Funk mit den Piloten verbunden und fordert die Wiederaufnahme seines Teams in den Hubschrauber an

Bundeswehr/Elisabeth Rabe

Nachdem sich der Staub gelegt hat und die Sicht wieder frei ist, erkennt man das Team am Boden.

In einer 180-Grad-Aufstellung sichern die Soldaten das unbekannte Zielgebiet. Sie befinden sich mitten in der malischen Wüste, umgeben von Sand, Steinen und vertrockneter Vegetation. Dem Gruppenführer stehen nun entscheidende Minuten bevor.

Er muss zügig über GPSGlobal Positioning System die genauen Koordinaten seines Standortes bestimmen, um anschließend den Hubschrauber zur Wiederaufnahme anzufordern. Über Funk muss Feldwebel E. dazu die Verbindung vom Boden zur Crew des rumänischen Hubschraubers in der Luft herstellen. Was jetzt folgt, wurde vorher genau abgesprochen.

Keine klare Sicht

Fünf Soldaten sichern im Halbkreis nebeneinander, während der Hubschrauber im Hintergrund landet

Mit grünem Signalrauch hat die Gruppe ihren Standort markiert. Der Hubschrauber ist im Landeanflug

Bundeswehr/Elisabeth Rabe

Während der Gruppenführer das Luftfahrzeug „einspricht“, ihm also mittels zuvor trainierter Funksprüche den Weg zum Landeplatz ansagt, markiert ein anderer Soldat der Gruppe die Landezone mit grünem Signalrauch. Kurze Zeit später befindet sich der Hubschrauber wenige Meter hinter den sichernden Soldaten im Landeanflug. Sand und Steine fliegen durch die Luft.

Auf Kommando laufen die Soldaten auf die zwei offenen Türen der Maschine zu und sitzen zügig auf. Nachdem alle wieder an Bord sind, hebt der Drehflügler ab und hinterlässt erneut eine dicke Staubwolke. Im Frachtraum setzt der Gruppenführer weitere Funksprüche ab. Per Sichtzeichen verständigt er sich anschließend mit seinen Kameraden. Aufgrund der enormen Lautstärke im Innern des Hubschraubers können die Soldaten an Bord nicht anders miteinander kommunizieren.

„Das ist eine Gruppenleistung“

Vier Soldaten hocken auf einer Freifläche während weit entfernt der Hubschrauber am Himmel zu sehen ist

Zu Fuß unterwegs im Einsatzgebiet zählt die Leistung eines jeden einzelnen Soldaten

Bundeswehr/Elisabeth Rabe


Nachdem der rumänische Unterstützungshubschrauber wieder im Camp Castor gelandet ist, verlassen alle Übungsteilnehmer zufrieden den Flugbereich.

Der Zugführer des Charlie-Zuges, Hauptfeldwebel Sebastian S. zieht sein Fazit: „Ich bin stolz auf die Leistung der Männer. Der Gruppenführer hat ununterbrochen die Verbindung zur Besatzung gehalten und sofort alle Lageinformationen in seinen Entschluss mit einfließen lassen. Für einen jungen Feldwebel ist eine multinationale Übung eine besondere Herausforderung. Der Gruppenführer muss schnell entscheiden und befehlen“. 

Sebastian S. ergänzt: „Hierbei kommt es auf jeden einzelnen Soldaten an. Das ist eine Gruppenleistung. Am Ende muss sich jeder blind auf den anderen verlassen können – egal ob hier in der Wüste oder anderswo auf der Welt.“

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Soldat sitzt an der offenen Tür des fliegenden Hubschraubers. Der Schatten des Hubschrauber fällt auf den Sandboden

Nur noch wenige Meter über dem Boden: Der Puma ist kurz vor dem Landeanflug

Bundeswehr/Elisabeth Rabe
Zwei Soldaten sitzen an der geöffneten Tür und zeigen den getreckten Finger in die Luft

Sichtzeichen an Bord: Die Soldaten demonstrieren mit dem gestreckten Finger, dass der Hubschrauber in einer Minute landet

Bundeswehr/Elisabeth Rabe
Der rumänische Unterstützungshubschrauber hebt ab

Der durch den Rotor aufwirbelnde Sand lässt keine klare Sicht zu

Bundeswehr/Elisabeth Rabe
Ein Soldat hält eine orangefarbene Warnweste in die Luft während der Kampfhubschrauber im Landeanflug ist

Fliegersichtzeichen: Die Signalfarbe der Warnweste hilft dem Hubschrauber beim Lokalisieren der Soldaten

Bundeswehr/Elisabeth Rabe
Ein Soldat sichert neben dem abhebenden Hubschrauber. Sand und Gestrüpp fliegen durch die Luft

Nach dem Verlassen sichern die Soldaten die Landezone

Bundeswehr/Elisabeth Rabe
Ein Soldat hockt vor einer grünen Rauchwand

Fliegersichtzeichen: Mit grünem Signalrauch markieren die Soldaten ihren Standort für die Wiederaufnahme

Bundeswehr/Elisabeth
Ein Soldat klopft den in den Hubschrauber steigenden Soldaten auf die Schulter

Keiner bleibt zurück: Ein Soldat prüft, ob alle Soldaten im Hubschrauber sitzen

Bundeswehr/Elisabeth Rabe

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Elisabeth Rabe

Mehr zum Thema