Gruß des Befehlshabers Einsatzführungskommando

Gruß des Befehlshabers Einsatzführungskommando

Kameradinnen und Kameraden, zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Angehörige unserer Soldatinnen und Soldaten in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Die Dimension der uns umgebenden sicherheitspolitisch relevanten Ereignisse wurde im Jahr 2022 noch plakativ mit dem viel zitierten Wort „Zeitenwende„ umschrieben. Was letztes Jahr noch als Veränderung wahrgenommen wurde, erscheint mittlerweile als so genanntes „neues Normal“.

Die Auswirkungen dieser Entwicklung spüren wir in allen Bereichen, militärisch wie zivil, dienstlich wie privat, national wie international.

Eins steht fest: Krieg ist nicht nur nach Europa zurückgekehrt, sondern auch im Nahen Osten wieder bestimmender Zustand. Die mittelbaren Folgen bekommen wir alle u.a. in Form von Inflation und Migration aber leider auch in gewalttätigen Demonstrationen und Ausschreitungen zu spüren. Und es bestätigt sich die Erkenntnis, dass Freiheit und Demokratie, aber auch die Achtung von Werten und Menschenrechten, nicht Gott gegeben sind, sondern gelebt und verteidigt werden müssen.

Der Befehlshaber Einsatzführungskommando steht vor einem Weihnachtsbaum

Generalleutnant Bernd Schütt ist Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr

Bundeswehr/Marc Tessensohn


Daraus ergeben sich neue Forderungen an die Gesellschaft aber auch an die Streitkräfte. Glaubwürdige Abschreckung und Stabilisierung erreichen wir militärisch durch nachgewiesene Reaktionsfähigkeit und Resilienz sowie durch gut ausgebildete, am Auftragsspektrum orientierte, modern ausgerüstete und von der Bedeutung ihres Auftrages überzeugte Truppe sowie den politischen Willen, diese bei Bedarf einzusetzen.

Vor diesem Hintergrund war und ist die Bundeswehr und mit ihr insbesondere die Truppe in den Einsätzen und den einsatzvergleichbaren Verpflichtungen international intensiv gefordert.

Für Sie, die Soldatinnen und Soldaten im Einsatz bedeutet dies u.a. die Advents- und Weihnachtszeit sowie den Jahreswechsel nicht wie gewohnt mit Ihren Lieben in der Heimat zu verbringen. Manche von Ihnen verbringen zum ersten Mal Weihnachten im Einsatz. Viele von Ihnen wissen bereits, wie es ist, das Fest im Kreise der Kameraden und Kameradinnen im Einsatz zu verbringen. Nicht zuletzt durch meine eigenen Erfahrungen, die ich in der Weihnachts- und Neujahrszeit auf dem Balkan und in Afghanistan gesammelt habe, bin ich mir sehr bewusst, wie herausfordernd gerade diese besondere Zeit des Jahres für den Einzelnen, bzw. die Einzelne im Einsatz sein kann. Daher appelliere ich an Sie alle besonders aufeinander acht zu geben und ein friedliches sowie besinnliches Weihnachtsfest zu gestalten, soweit dies vor Ort möglich ist.
Ihnen, liebe Angehörige der Soldatinnen und Soldaten im Einsatz, wird in diesen Tagen die Abwesenheit Ihrer Lieben meist noch deutlicher bewusst als ohnehin schon. Hinzu kommt die Sorge um deren Gesundheit und Wohlbefinden. Seien Sie versichert, dass das Einsatzführungskommando der Bundeswehr seine Verantwortung, den bestmöglichen Schutz der Soldatinnen und Soldaten im Einsatz sicherzustellen, jeden Tag des Jahres fest im Blick hat.

Abschließend bedanke ich mich bei Ihnen allen für ihr hohes persönliches Engagement und die gezeigten Leistungen zum Wohle unserer Sicherheit und Freiheit sowie für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit!

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Angehörigen ein hoffentlich ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch sowie uns allen ein gesundes und erfolgreiches 2024. Möge das neue Jahr der Welt mehr Frieden und Menschlichkeit bringen.
 

Ihr 

Bernd Schütt, Generalleutnant