Kaufbeuren bleibt Standort der Luftwaffe

  • Ort:
    Berlin
  • Zeit:
    keine Zeitangaben vorhanden

Auf Basis der im Jahr 2019 getroffenen Entscheidung zum Erhalt des Fliegerhorstes bleibt Kaufbeuren langfristig Standort des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe (TAusbZLw). Die hier bereits stattfindende luftfahrzeugtechnische Ausbildung des Technikpersonals für das Waffensystem Eurofighter wird langfristig fortgesetzt. 

Nach Abschluss der Untersuchungen zur Weiterentwicklung der luftfahrzeugtechnischen Ausbildung für das Waffensystem Eurofighter hatte die Luftwaffe dem BMVgBundesministerium der Verteidigung den Verbleib der hiermit befassten Ausbildungsgruppe V des TAusbZLwTechnisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe in Kaufbeuren vorgeschlagen. Dem wurde nun ministeriell zugestimmt. Damit verbleiben circa 80 Dienstposten in Ausbildung und -unterstützung mit bis zu 100 Lehrgangsteilnehmenden langfristig am Standort.  Die vorhandene Ausbildungsinfrastruktur kann dabei bruchfrei weitergenutzt werden. Ziel bleibt die durchgängige Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen luftfahrzeugtechnischen Ausbildung für den Eurofighter.

„Ich freue mich, dass wir unsere fast 65-jährige Geschichte der luftfahrzeugtechnischen Ausbildung in Kaufbeuren fortschreiben und weiter gestalten können“, so der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz. „Die Ausbildung des technischen Personals für den Eurofighter nahtlos und ohne die Verzögerungen eines möglichen Umzugs fortsetzen zu können, ist in Anbetracht des Zulaufs neuer Maschinen und des in den letzten Jahren erreichten Klarstands beim Eurofighter eine gute Sache und die richtige Entscheidung.“ 

Das TAusbZLwTechnisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe Abt Süd führt in Kaufbeuren u.a. die waffensystemspezifische Ausbildung am Eurofighter und am Tornado (min. bis 2028) sowie Teile der luftfahrzeugtechnischen Grundlagenausbildung durch. Die Radar- und Radargeräteausbildung wurden bereits in Teilen nach Untermeitingen verlegt. Die ursprünglich beschlossene Verlegung weiterer Ausbildungsanteile dorthin wird, auch aufgrund der mittlerweile beabsichtigten dortigen Aufstellung des multinationalen A400M-Lufttransportverbandes „Multinational Air Transport Unit“ (MNAU) derzeit untersucht. Der Verbleib am Standort Kaufbeuren ist dabei eine Option.