Kickstart ins neue Jahr – Objektschutz auf dem Übungsplatz

Kickstart ins neue Jahr – Objektschutz auf dem Übungsplatz

  • Einsatzvorbereitung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Schortens
Lesedauer:
2 MIN

Hutch ist Objektschützer aus Schortens. Er ist mittendrin: in der Ausbildung, in der Übung, in der Einsatzvorbereitung. In seinen Kolumnen nimmt er uns mit auf die Reise – bis nach Mali.

Ein Soldat liegt mit einer Waffe in einer Stellung

Die Ausbildung an unseren Waffen ist ein großer Teil der Einsatzvorbereitung jedes Einzelnen

Bundeswehr/Hutch

Hutch: Nachdem das vergangene Jahr mit Lehrgangsbesuchen, Impfterminen und sonstigem „Org- und Besorg“ aufhörte, fängt das neue Jahr direkt nach dem Winterurlaub mit vier Wochen Truppenübungsplatzaufenthalt an. Davon sind wir zwei Wochen auf den Truppenübungsplätzen Altengrabow und Lehnin und gleich im Anschluss zwei Wochen im Gefechtsübungszentrum (GÜZ).

Ein Fahrzeug in Tarnfarben fährt über ein Feld. Dahinter steht ein Soldat

Bei frostigen Temperaturen liegen vor den Soldatinnen und Soldaten der Objektschutzkompanie MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali lange Tage

Bundeswehr/Hutch

Objektschutzkompanie MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali

Eingeschränkt durch Covid-19 schreitet die Kohäsion mit den Gebirgsjägern weiter voran. So gut es unter den gegebenen Umständen möglich ist, lernen wir unsere Kameradinnen und Kameraden aus Süddeutschland kennen – und wir wachsen als Einsatzkontingent bereits ein Stück zusammen.

Der Bataillonskommandeur spricht unseren Verband aus Gebirgsjägern und Objektschützern während eines Antretens auch erstmals geschlossen mit „Objektschutzkompanie MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali“ an. Ein starkes Gefühl und für mich ein persönliches Highlight.

Objektschutzkompanie MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali – ein starkes Gefühl

Von Schießübungen, über Weiterbildungen und Kompetenzerhalten, bis hin zum Gefechtsschießen; ob Einzelschütze, Gruppe oder Zug: die Zeit vor der gemeinsamen Ausbildung im GÜZ nutzen wir, um Ausbildungen nachzuholen und aufzufrischen. So stellen wir die letzten Mängel bis zu unserer Einsatzbereitschaft ab.

Ein Soldat liegt mit Helm und einer Waffe in einer Stellung und schaut auf das vor ihm liegende Feld.

Die letzten Mängel werden abgestellt, die Einsatzbereitschaft hergestellt – die Objektschützer in Altengrabow

Bundeswehr/Hutch

Die Anstrengung zahlt sich aus

Mit leichtem Stolz kann ich behaupten, dass sich unsere Arbeit der letzten Monate gelohnt hat. Wir stehen als Zug gut da, sind ein zusammengeschweißter Haufen und wir haben den Großteil der nötigen Ausbildung vor unserem Einsatz bereits abgearbeitet.

Zwei Soldaten liegen in einer Stellung und beobachten das Feld vor sich. Ein weiterer Soldat läuft hinter ihnen lang.

Gemeinsame Ausbildung für den gemeinsamen Einsatz – bereits vor dem Abflug wachsen Heer und Luftwaffe zusammen

Bundeswehr/Hutch

Ein wichtiger Punkt für mich selbst ist das Schießen mit der Granatmaschinenwaffe. Auf Entfernungen von bis zu 800 Metern bekämpfen wir stationäre und bewegliche Ziele. 

Eine Sprache – ein Verband 

Während die Leuchtspurmunition flache Bahnen durch den Himmel zieht, weise ich meinen Richtschützen ein: Zielansprache, Richtschuss, Zielkorrektur und Wirkungsfeuer! Dann sitze ich mit getauschten Rollen selbst hinter der Waffe. Zeitweise stelle ich auch einen Trupp gemeinsam mit Kameraden der Gebirgsjäger und trotz der Tatsache, dass man vorher nie zusammengearbeitet hat, läuft alles glatt – man spricht eine Sprache! Das schafft Vertrauen für den Einsatz.

Der Blick aus durch die Frontscheibe eines gepanzerten Fahrzeugs in den Sonnenaufgang.

Unser Auftrag in Mali: Der Schutz und die Begleitung von Aufklärungspatrouillen

Bundeswehr/Hutch
von Hutch