Cyber- und Informationsraum

Aufklären im Gefecht

Im hochdynamischen Umfeld übt das Bataillon für Elektronische Kampfführung 911 im Elektromagnetischen Spektrum aufzuklären.

03_Bild_Übungsbeginn

Die Übung

Ein Teil des Bataillons für Elektronische Kampfführung 911 in Stadum übtge zur Vorbereitung auf die Landes- und Bündnisverteidigung auf dem hemischen Truppenübungsplatz. Ziel dieser Übung war, die Fähigkeiten, die auf einem hochdynmischen Gefechtsfeld benötigt werden, wieder einzuüben. Dabei gilt es sowohl die allgemein miliärischen Grundlagen als auch die fachspezifischen Handgriffe zu triainieren, die nötig sind um im elektromagnetischen Spektrum aufzuklären. In einer Task Force EloKaElektronische Kampfführung verlegten deshalb große Teile der 2. Kompanie des Verbandes auf den Truppenübungsplatz.

Der Auftrag

Die EloKaElektronische Kampfführung Task Force mit rund 100 Soldatinnen und Soldaten ist einer Heeresbrigade angegliedert und arbeitet dieser zu. Während der Übung hatte die Task Force EloKaElektronische Kampfführung den Auftrag in einem vorerkundeten Gebiet gegnerische Kräfte aufzuklären und die militärischen Führungsstäbe so mit umfassenden Informationen zu versorgen. Mit den so gewonnenen Aufklärungsergebnissen der Task Force soll der Brigadeführung im Szenario ermöglicht werden, ihre militärischen Entscheidungen auf Grundlage eines vollständigen Lagebildes zu treffen.

Eine Porträt eines Hauptmannes
Hauptmann S., Leiter EloKa Task Force Stadum Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Wir leisten einen Beitrag zur Informationsüberlegenheit als Voraussetzung zur eigenen Initiative.

Die Übung im Video

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie YouTube in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle YouTube Posts auf bundeswehr.de.

Der Ablauf

/
  • 01_Bild_Am Morgen
    01

    Am Morgen

    Hauptmann Andreas S., Chef der 2. Kompanie des Bataillons Elektronische Kampfführung 911 und Führer der EloKaElektronische Kampfführung Task Force inspiziert die Fahrzeuge seiner Kompanie. Auf dem nördlichsten Übungsplatz Deutschlands in Nordfriesland erwartet die Kompanie Dauerregen, doch das ist man im EloKaBtlBataillon für Elektronische Kampfführung 911 in Stadum gewöhnt. Nach wochenlanger Vorbereitung und Ausbildung beginnt endlich die Übung.

  • 02_Bild_0900 Uhr
    02

    09.00 Uhr

    Das Vorauskommando ist in der geplanten Stellung eingetroffen. Schnell werden die Fahrzeuge im Wald untergezogen und getarnt. Die Soldatinnen und Soldaten suchen im Unterholz nach Zweigen und Ästen um die Konturen der Fahrzeuge verschwimmen zu lassen. „Die Fahrzeuge dürfen für feindliche Truppen nicht erkennbar sein“, erklärt der Gruppenführer, Hauptfeldwebel K. „Wir befinden uns hier in einem Mischwald, auch darauf sollte bei der Auswahl der Tarnung geachtet werden.“

  • 03_Bild_Übungsbeginn
    03

    Übungsbeginn

    Das Vorauskommando sichert die erkundete Aufklärungsstellung nach außen ab. Die Transportpanzer Fuchs mit dem Rüstsatz „Peiler“ gehen unter gegenseitiger Sicherung am Waldrand in Stellung. Sobald weitere Kräfte die äußere Sicherung übernehmen, werden die Peiler in eine andere Stellung verlegen und ihre Peilantennen auf dem Dach einsetzen. 

  • 04_Bild_Einsatzbereit
    04

    Einsatzbereit

    Der erste Sensor ist schon bereit. Mit dem Vorkommando ist die SELA-Gruppe mit ihrem „Sensor Elektronische Lageabschätzung“ in Stellung gegangen. „Wir mit unserem System SELA sind sehr schnell einsatzfähig“, so Gruppenführer Hauptfeldwebel S.. „Während unsere die Kompanie noch auf dem Weg ist, können wir bereits erste Signale des Feindes aufklären und eine erste Vorerkundung im elektromagnetischen Spektrum durchführen.“

  • 05_Bild_1127 Uhr
    05

    11.27 Uhr

    Durch den Wald dröhnen Motorengeräusche. Kurz später biegt eine Marschkolonne von rund 20 Fahrzeugen in die Waldstraße ein. Das Hauptkommando der EloKaElektronische Kampfführung Task Force ist wie geplant in der Stellung eingetroffen und wird vom Vorauskommando in Empfang genommen.

  • 06_Bild_Mittag
    06

    Mittag

    Nun geht es Schlag auf Schlag. Soldatinnen und Soldaten weisen die verschiedenen Fahrzeuge in ihre vorerkundeten Stellungen ein. „Das Gelände ist schwierig, gerade weil es die letzten Stunden stark geregnet hat“, so Hauptmann S., KpChef der 2. Kompanie und Führer der EloKaElektronische Kampfführung Task Force. „Das Rangieren auf dem weichen Waldboden erfordert von den Fahrerinnen und Fahrern der EloKaElektronische Kampfführung-Systeme ein gutes Gefühl für ihre Fahrzeuge und sicheres fahrerisches Können.“

  • 06_Bild_Mittag
    07

    Auftrag erfüllen

    Die EloKaElektronische Kampfführung Task Force ist in der Landes- und Bündnisverteidigung meist einer Brigade des Heeres unterstellt. Der Brigadeführung liefert die Task Force die Aufklärungsergebnisse, damit diese ein bestmögliches Lagebild der gegnerischen Kräfte besitzt. „Mit unseren Informationen tragen wir wesentlich dazu bei, der eigenen Kampftruppe einen Vorteil im Gefecht zu verschaffen“, erklärt der Führer der Task Force.

  • 08_Bild_Eigene Sicherung
    08

    Eigene Sicherung

    Da die EloKaElektronische Kampfführung Task Force zwar hinter der eigenen Kampftruppe eingesetzt ist, jedoch trotzdem durch feindliche Kräfte angegriffen werden kann, muss sich die EloKaElektronische Kampfführung Task Force auch selbst sichern können. Das bedeutet für diese zum Beispiel, dass Alarmposten bezogen und ständig besetzt werden müssen. Im Wald untergezogen haben die Soldatinnen und Soldaten einen guten Blick auf das zu überwachende Gelände.

  • 09_Bild_Inbetriebnahme
    09

    Inbetriebnahme

    Unterdessen stehen die Fahrzeuge auf ihren geplanten Plätzen. „Nun folgen der Aufbau und der Einschaltvorgang unserer Aufklärungssysteme“, so Oberfeldwebel L, einer der EloKaElektronische Kampfführung-Feldwebel. Die Antennen der Systeme werden ausgefahren und Strom-, Signal- und Datenkabel verlegt. Jeder Handgriff sitzt. Im Wald brummt bereits ein Stromerzeugeraggregat, das die autarke Stromversorgung der Kabinen ermöglicht.

  • 10_Bild_Schichtbetrieb
    10

    Schichtbetrieb

    Nach dem schweißtreibenden Aufbau sind die Systeme einsatzbereit. Der Bereich um die Systeme ist mit Stacheldraht gesichert. Rund 20 Meter ragen die Antennen der EloKaElektronische Kampfführung-Systeme in den Himmel. Die eigentliche Arbeit findet jedoch in den einzelnen Kabinen statt.  Aufklärungsspezialistinnen und -spezialisten besetzen die Kabinen und betreiben die Systeme durchgehend 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

  • 11_Bild_Aufklären
    11

    Aufklären

    „Wir als Sprechfunkerfasser klären feindliche Funksprüche in unserem zugewiesenen Frequenzband auf“, so Oberfeldwebel L.. „Wir können dabei sowohl die Frequenz oder die Richtung erfassen, aber auch den Inhalt der einzelnen Funksprüche auswerten.“ Das bedeutet, dass die Soldatinnen und Soldaten hören können, wenn zum Beispiel über Funk Befehle ausgegeben werden oder Positionen durchgegeben werden. „Mein Auftrag ist es, herauszufinden, welche gegnerischen Kräfte sich wann und wo befinden oder auch wann und wo diese angreifen wollen“, ergänzt der Aufklärungsfeldwebel.

  • 12_Bild_Nach vorne
    12

    Nach vorne

    Die Transportpanzer mit Peilantenne sind die mobilen Sensoren der Task Force. „Je näher man am Feind ist, umso besser sind die Aufklärungsergebnisse“ erklärt Gruppenführer Hauptfeldwebel K. Er weist den Kommandanten eines anderen Fahrzeugs in den Auftrag und den Anmarschweg ein.

  • 13_Bild_Informationsweitergabe
    13

    Informationsweitergabe

    Die Informationen werden direkt an die Führung der EloKaElektronische Kampfführung Task Force gemeldet. Dort werden die Informationen gebündelt und an die militärischen Stäbe der anderen Truppen weitergegeben. „Dies geschieht über unseren Verbindungsstabsoffizier in der Heeresbrigade“, erklärt Hauptmann S.. „Von dort bekommen wir auch unsere weiteren Aufträge, zum Beispiel wo und worauf wir unser genaues Augenmerk legen sollen.“

  • 14_Bild_Entscheidung
    14

    Entscheidung

    Hauptmann S. entscheidet dann, wie er seine eigenen Kräfte weiter einsetzt, um diese Aufträge zu erfüllen. „Mit welchen Systemen und mit welchem Kräfteansatz wir dies leisten, obliegt uns als EloKaElektronische Kampfführung Task Force“ sagt Hauptmann S.. „Wir bekommen den Auftrag und planen, wie dieser bestmöglich erfüllt werden kann – Auftragstaktik eben.“

  • 15_Bild_Verlegung
    15

    Verlegung

    Inzwischen liegen vielfältige Aufklärungsergebnisse vor. Die gegnerischen Kräfte wurden durch die Heeresbrigade zurückgeschlagen. An die EloKaElektronische Kampfführung Task Force werden neue Aufträge übermittelt. Diese sind aus der jetzigen Stellung nicht mehr bestmöglich zu erfüllen – die EloKaElektronische Kampfführung-Task Force muss erneut verlegen. Für die Soldatinnen und Soldaten der EloKaElektronische Kampfführung Task Force beginnt nun ein neuer Durchlauf. Zunächst die Erkundung der neuen Stellung, dann das Verlegen des Vorkommandos und der Abmarsch des Hauptkommandos. „Dies geschieht im überschlagendem Einsatz, das heißt während der eine Teil aus der alten Stellung noch aufklärt, verlegt bereits der andere Teil in die neue Stellung. Sobald der zweite Teil die Aufklärung übernommen hat, kann der erste Teil nachziehen“, schildert Hauptmann S. das weitere Vorgehen. „So verfügt die militärische Führung auch während der Verlegung jederzeit über Aufklärungsergebnisse.“

Die Menschen

Die Impressionen

Die Truppe

Die Technik

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

LkwLastkraftwagen 2t gl Unimog

Der LkwLastkraftwagen 2t gl Unimog ist voll geländegängig und flexibel einsetzbar.

Gerätetyp:
Ungepanzerte Fahrzeuge
Streitkräfte:
Sanitätsdienst
Streitkräftebasis
Heer
Freigestelltes Fahrzeug

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Ein Kampfpanzer Leopard fährt durch das Gelände und wirbelt Staub auf

Landes- und Bündnisverteidigung: Überblick

Nach dem Ende des Kalten Krieges eine Nebenaufgabe, rückt die Landes- und Bündnisverteidigung nun wieder stärker in den Mittelpunkt.

Weiterlesen

Weitere Themen