Heer

„Das ist keine Lehrübung aus der Schublade“

„Das ist keine Lehrübung aus der Schublade“

  • Informationslehrübung
  • Heer
Datum:
Ort:
Munster
Lesedauer:
0 MIN

Auf der Informationslehrübung Landoperationen 2019 (ILÜInformationslehrübung) zeigt die Bundeswehr, was sie im Fall der Landes- und Bündnisverteidigung leistet. Für das Deutsche Heer stehen die Soldatinnen und Soldaten der Panzerlehrbrigade 9 im Fokus. Mit ihrem Kommandeur, Oberst Christian Freuding, sprachen wir über die Lehrübung.

von Florian Stoehr

6 Fragen an Oberst Christian Freuding

Kommandeur der Panzerlehrbrigade 9

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.

Was macht die ILÜ besonders unter den Übungen der Bundeswehr?

Der Führernachwuchs unserer Streitkräfte erhält bei der ILÜ unmittelbare Eindrücke von unseren Einsatzgrundsätzen. Sie können erleben, wie Gefecht aber auch Versorgung im Gelände tatsächlich aussehen. Die ILÜ baut auf den Erfahrungen auf, die wir bei der Ausbildung und den Übungen zur Vorbereitung gemacht haben. Die Zuschauer haben so die Gelegenheit, von unseren aktuellsten Erfahrungen im Bereich der Führung, Organisation, Planung von Operationen und Einsatz einer multinationalen Brigade zu profitieren. Wir erreichen damit, dass diese wertvolle Expertise erhalten bleibt und weitergegeben werden kann.

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.

Sie besuchen heute das Vorüben, bevor die ILÜ offiziell beginnt. Wie ist Ihr Eindruck?

Die Panzerlehrbrigade 9 und alle unterstützenden Truppenteile sind seit über einer Woche auf dem Übungsplatz. Für uns bietet das Vorüben auch immer die Chance zur Ausbildung mit unserem Gerät und im Gelände. Wir werden von Kräften aus allen Teilstreitkräften und Organisationsbereichen der Bundeswehr unterstützt. Natürlich freuen wir uns jetzt darauf, dass die scharfen Durchgänge beginnen und wir die Führungsakademie, die Offizierschule des Heeres und alle anderen Besucher begrüßen können.

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.

Welche Rolle spielt die gestiegene Bedeutung der Landes- und Bündnisverteidigung?

Wir haben dieses Jahr keine „Lehrübung aus der Schublade“, sondern die ILÜ konzeptionell an die veränderte sicherheitspolitische Lage und die aktuellen Aufgaben der Bundeswehr angepasst. Die Lageentwicklung und Ausgestaltung der einzelnen Stationen orientieren sich an den taktischen Erfahrungen, die wir in den internationalen Übungen für Landes- und Bündnisverteidigung gemacht haben.

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.

Gibt es besondere Schwerpunkte in diesem Jahr?

Für mich steht die Versorgung und Führung der Brigade im Mittelpunkt. Aber natürlich ist auch Gefechtsschießen der verbundenen Waffen ein Höhepunkt der ILÜ. Jede Station trägt für die Besucher zu einem stimmigen Gesamtbild bei.

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.

Welche Herausforderungen gibt es bei der Organisation der Lehrübung?

Die Lehrübung ist ein komplexes Vorhaben, zu dem rund 5.000 Zuschauer erwartet werden. Alle haben einen unterschiedlichen Ausbildungsstand und unterschiedliche Erwartungen. Das ist für uns organisatorisch und inhaltlich eine große Aufgabe. Wir müssen auf dem Laufenden sein, um das Beste unserer Truppe zu zeigen. Dieses Jahr sind über 2.000 Soldatinnen und Soldaten mit mehr als 100 Ketten- und 450 Radfahrzeugen im Einsatz, von Munster-Nord bis zum Wasserübungsplatz an der Weser in Minden.

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.

Neben deutschen Kräften wirken auch Soldaten anderer Nationen an der ILÜ mit. Wie wichtig ist Multinationalität?

Multinationalität ist unser Alltag und der Schlüssel zum Erfolg, sowohl in den Einsätzen als auch bei der Landes- und Bündnisverteidigung. Die Bundeswehr ist Armee im Bündnis. Es wäre schlichtweg falsch, wenn wir die Einsatzrealität und den Alltag der Bundeswehr in einer Lehrübung nicht abbilden würden. Wir freuen uns, mit Kameraden aus Österreich, den Niederlanden und Großbritannien zusammen auf dem Übungsplatz zu stehen. Sie sind klasse ausgebildet, hervorragend motiviert und wollen ihren Beitrag zum Erfolg der ILÜ leisten.

Ein Soldat mit einem schwarzen Barett schaut direkt in die Kamera.
  • Ein Panzer steht bei Sonnenuntergang am Rande eines Übungsplatzes.

    Informationslehrübung 2019

    Unter dem Motto Was.Wir.Können stellen Heer, Streitkräftebasis, Cyber- und Informationsraum und Sanitätsdienst ihr Können unter Beweis.