Heer

Soldaten übergeben „Wunschbaum“- Geschenke an Kinder

Soldaten übergeben „Wunschbaum“- Geschenke an Kinder

  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • Heer
Datum:
Ort:
Hammelburg
Lesedauer:
1 MIN

Das Offizieranwärter-Bataillon 2 aus Hammelburg übergibt rund 150 Geschenke an Kinder und Erwachsene, die teilweise auf die Hilfe sozialer Einrichtungen angewiesen sind. Die Operation „Wunschbaum“ übertrifft dabei sogar die Erwartungen.

Zwei Soldatinnen schmücken einen Weihnachtsbaum, an dem die Wunschsterne der Kinder hängen. Sie lächeln in die Kamera.

Die Organisatoren des „Wunschbaumes“, Obergefreiter Nicole Haußer (l.) und Hauptfeldwebel Juliane Koberstein, hängen die einzelnen Wünsche an den Baum.

Bundeswehr/Alena Schleicher

„Die Idee war es, Menschen zu beschenken, die nicht so viel Glück haben wie wir“, erklärt die Organisatorin des Projekts, Hauptfeldwebel Juliane Koberstein, das Ziel ihrer Aktion. Gemeinsam mit Obergefreiter Nicole Haußer und weiteren Helfern hatte sie Wünsche von Kindern und Erwachsenen gesammelt, die von sozialen Einrichtungen unterstützt werden. Diese Wünsche hing sie an einen Weihnachtsbaum vor ihrem Dienstgebäude und lud die Soldaten des Ausbildungszentrums Infanterie ein, sich einen Wunsch vom Baum zu nehmen und zu erfüllen. Sie erzählt: „Die Aktion lief so gut, dass wir bald für alle bedürftigen Kinder Geschenke hatten und die Aktion sogar auf nicht-bedürftige Kinder umliegender Kindergärten und –tagesstätten erweitern konnten.“

150 Geschenke für lachende Kinderaugen

Die Organisatorin des Projekts, Hauptfeldwebel Juliane Koberstein, erklärt das Ziel ihrer Aktion.

Die insgesamt rund 150 gesammelten Geschenke wurden nun an ihre Empfänger übergeben. So freuten sich Kinder und Erwachsene der Tafeln aus Hammelburg und Schweinfurt sowie der Kinderkiste Hammelburg über die Unterstützung der Soldaten. Der erste Vorsitzende der Kindertafel Schweinfurt, Stefan Labus, lobte: „Stellvertretend für alle Soldaten danke ich Ihnen für diese Idee und das gezeigte Engagement.“ Auch der Kommandeur des Ausbildungszentrums Infanterie und General der Infanterie, Brigadegeneral Michael Matz, zeigte sich über das Engagement seiner Soldaten erfreut: „Diese Aktion ist ein Vorbild in Sachen sozialem Engagement. Ich bin stolz, solche Soldaten zu führen und danke jedem, der sich beteiligt hat.“

von Jan Volkmann

Zum Verband