Literatur im Heer: „Die Schlafwandler“

Literatur im Heer: „Die Schlafwandler“

Datum:

Brigadegeneral Olaf Rohde ist Kommandeur der Offizierschule des Heeres in Dresden. Er stellt das Buch „Die Schlafwandler – Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog“ vor. Der Autor Christopher Clark beschreibt darin, die politischen Konstellationen vor Beginn des Ersten Weltkriegs 1914. Der australische Historiker bewertet diesen Krieg als Tragödie und zeigt auf, wie die europäischen Mächte langsam in etwas hineinglitten, das sie letzten Endes selbst vernichtete. Einleuchtend widerspricht der Autor in diesem Zusammenhang einer deutschen Alleinschuld am Kriegsausbruch und löste damit eine Debatte aus. Das Buch gilt inzwischen als Standardwerk zum Ersten Weltkrieg.
Angesichts der sicherheitspolitischen Herausforderungen Europas ist es auch heute ratsam, sich die Entstehungsfaktoren des Ersten Weltkrieges zu vergegenwärtigen, so Brigadegeneral Rohde in seinem Resümee.
Christopher Clark:
Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog.
ISBN: 978-3-421-04359-7

mehr lesen

  • Ein Bücherregal in Großaufnahme: Eine Hand zieht ein Buch aus dem Regal.
    • Heer
    • Lebenslanges Lernen

    Literatur im Heer

    „Literatur im Heer“ richtet sich an den Führungsnachwuchs, aber auch an Langgediente. Sie alle sollen zum Lesen angeregt werden.