Heer

The Winner is: Kinderkrebshilfe und Soldatenhilfswerk

The Winner is: Kinderkrebshilfe und Soldatenhilfswerk

  • Betreuung und Fürsorge
  • Heer
Datum:
Ort:
Cham
Lesedauer:
2 MIN

Sport verbindet: Unter dem Motto „Fußball für einen guten Zweck“ haben sich am 8. September im Kappenberger Sportzentrum zwei Mannschaften keinen Zentimeter geschenkt. Die Spieler des All-Star-Teams des ASV Cham und Soldaten der Nordgaukaserne traten gegeneinander an.

Vier Zivilisten und drei Soldaten stehen gemischt in einer Reihe, zwei halten jeweils einen Spendencheck in der Hand.

Reinhold Schaller (3. v. l.) vom Soldatenhilfswerk und Claudia Zimmermann (M.) von der Kinderkrebshilfe Cham freuen sich über die Spendenchecks.

Bundeswehr/Reinhard Jäger

„Wir freuen uns auf ein schönes Spiel, wobei der soziale Gedanke im Vordergrund steht. Das Ergebnis ist heute Nebensache“, stand für den Teamleiter des All-Star-Teams des ASV Cham, Georg Raab, schon vor Beginn des Spieles fest.

Gruppenfoto beider Mannschaften vor einem Fußballtor, die erste Reihe Fußballer hockt, die zweite steht dahinter.

Beide Mannschaften waren sich einig: „Auch wenn morgen die Knochen weh tun, so war es doch für einen guten Zweck.“

Bundeswehr/Reinhard Jäger

In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Hausherrn des ASV Cham in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung. In der zweiten Halbzeit war das Team der Bundeswehr klar tonangebend, konnte aber beste Einschusschancen nicht nutzen und verschoss Mitte der zweiten Halbzeit auch einen Elfmeter. Zum Ende der Partie konterte das All-Star-Team bilderbuchmäßig zum 2:0. Das war zugleich der Endstand der Partie.

Bereits vor dem Spiel hatten Claudia Zimmermann von der Kinderkrebshilfe Cham und Feldwebel Reinhold Schaller vom Soldatenhilfswerk Spenden für den guten Zweck gesammelt. Und das erfolgreich: 975 Euro für die Kinderkrebshilfe Cham und 255 Euro für das Soldatenhilfswerk standen letztendlich auf der Ergebnistafel.

Jeder Cent kommt an

Zwei Zivilisten und ein Soldat stehen eng zusammen und lächeln, zwei haben jeweils eine Spendenbüchse in der Hand.

Claudia Zimmermann (l.) und Feldwebel Reinhold Schaller (r.) mit einem der Spender vor dem Kappenberger Sportzentrum

Bundeswehr/Reinhard Jäger

Der Kasernenkommandant der Nordgaukaserne, Oberstleutnant Stefan Schönberger, bedankte sich bei den Verantwortlichen des ASV Cham sowie den beiden Hauptinitiatoren der Bundeswehr. „Ich freue mich über das Engagement der Verantwortlichen und dass wir dieses Event zugunsten der Kinderkrebshilfe Cham und des Soldatenhilfswerks genießen konnten“.

Der Hauptinitiator der Bundeswehr, Stabsunteroffizier Diego Henschel, überreichte anschließend an die Kinderkrebshilfe Cham und das Soldatenhilfswerk die Spendensummen. „Es freut mich, dass wir damit Kindern und Familien, denen es nicht so gut geht, helfen können“. Es sei nicht selbstverständlich, gesund auf die Welt zu kommen oder auch gesund zu bleiben“, sagte Zimmermann. „Mit unserem Verein unterstützen wir die Familien schwerstkranker Kinder. Ich kann Ihnen versprechen, dass jeder Cent ankommt. Vielen Dank dafür.“

Mit einem Coin des Soldatenhilfswerks bedankte sich Schaller bei Raab und Henschel für ihr Engagement. Das letzte Wort galt dem Gastgeber Georg Raab. „Hier sieht man wieder, dass Sport verbindet und keine Grenzen kennt. Es ist Wahnsinn, was heute für eine Summe zusammengekommen ist, trotz des schlechten Wetters. Es freut mich auch, dass wir neben dem Soldatenhilfswerk einen ansässigen Verein unterstützen.“

Eine Revanche im nächsten Jahr ist sehr wahrscheinlich. Beide Seiten wollen diese Veranstaltung sehr gern wiederholen.

von Reinhard Jäger