Gefechtsausbildung

Ablauf der Grundausbildung

Einschleusung

Der erste Schritt in die Kaserne ist gleichzeitig der Beginn Ihrer Karriere bei der Bundeswehr. Bei der Einschleusung werden Sie in die Einheit aufgenommen und erhalten eine Stube. Sie werden Ihren Ausbildern zugeordnet und erhalten hier die ersten Anweisungen sowie Informationen über den weiteren Ablauf Ihrer Grundausbildung.

Einkleidung

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Zwei Wegweiser mit Pfeilen und Schrift hängen auf einem Gang.

An einem der ersten Tage bekommen die neuen Rekrutinnen und Rekruten ihre persönliche Bekleidung und Ausrüstung.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
Eine Frau in einem blauen Shirt steht vor einem jungen Mann und misst dessen Bauchumfang.

Die zivilen Mitarbeiterinnen des Bundeswehr-Bekleidungsmanagements helfen dabei, die richtige Uniformgröße für jeden zu finden. Sie vermessen dafür die jungen Rekruten.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
Mehrere Rekruten stehen mit Einkaufswagen voller Kleidung und Ausrüstungsgegenstände hintereinander an.

Die Einkaufswagen sind nach ein paar Stationen mit der kompletten Bekleidung und Ausrüstung rasch gefüllt.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Die Einkleidung ist der wichtigste Ausbildungsabschnitt in der ersten Woche Ihrer Grundausbildung. Hier erhalten Sie Ihre Uniform und Ausrüstung, sodass Sie in den kommenden Wochen als Soldat wahrgenommen werden und alle materiellen Voraussetzungen für die Ausbildung haben.

Unterricht

Innerhalb der ersten zwei Wochen werden Sie in Unterrichtseinheiten auf das Leben in der Kaserne vorbereitet. Sie erfahren mehr über die Rechte und Pflichten eines Soldaten, das Verhältnis von Untergebenen und Vorgesetzten und Sie hören Vorträge von Externen. Es folgen Einweisungen in die Schießlehre und in die sanitätsdienstliche Versorgung von Kameraden und Kameradinnen.

Sport

Als Soldat oder Soldatin müssen Sie ein gewisses Maß an körperlicher Leistungsfähigkeit mitbringen. Dazu werden Sie innerhalb der ersten sechs Wochen mit täglichen Sporteinheiten, wie Märschen, Körpergewichtsübungen und vielem mehr, auf folgende Ausbildungsabschnitte vorbereitet.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Mehrere Soldaten ziehen gleichzeitig mit beiden Armen an Bändern, die an der Decke angebracht sind.

Schlingentraining: Mit TRX-Bändern kann gezielt die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert werden.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
Mehrere Soldaten in blauer Sportkleidung stehen auf dem Rasen im Kreis und machen Aufwärmübungen.

Sport ohne Geräte: gemeinsame Dehn- und Aufwärmübungen mit einem Trainer

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
An einem Transportcontainer ist ein schwarzes Metallgestell angebracht, daran trainieren mehrere Soldaten.

Der Fitnesscontainer bietet vielseitige Möglichkeiten. Mehrere Soldaten und Soldatinnen können daran gleichzeitig trainieren.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Basis-Fitness-Test/Individuelle Grundfertigkeiten

Mit dem Basis-Fitness-Test (BFTBasis-Fitness-Test) wird in drei Übungen (11x10-Meter-Sprinttest, Klimmhang, 1000-Meter-Lauf) die individuelle Leistungsfähigkeit des Rekruten erfasst. Dabei sind bestimmte Mindestleistungen erforderlich. Während Ihrer Grundausbildung haben Sie mindestens zweimal die Chance, diesen Test abzulegen und zu bestehen.

Die individuellen Grundfertigkeiten (IGF) eines Soldaten müssen jährlich von jedem Angehörigen der Bundeswehr abgelegt werden. Hierzu zählen unter anderem Schießen, Schwimmen, das Deutsche Sportabzeichen, der BFTBasis-Fitness-Test, das Marschieren und der Ersthelfer A (Sanitätsausbildung). Diese Leistungen werden Sie während ihrer Grundausbildung einmal komplett ablegen.

Waffen- und Geräteausbildung

Während der Waffen- und Geräteausbildung lernen Sie den Umgang mit der Standardwaffe der Bundeswehr, dem Gewehr G36, den Funkgeräten SEM 52 und SEM 70 sowie das Orientieren im Gelände mit Karte und Kompass.

Hindernisbahn

Die Hindernisbahn ist ein militärischer Parcours, der einzeln oder in der Gruppe überwunden werden kann. Sie ist einer der bekanntesten Ausbildungsabschnitte der Grundausbildung. Sie werden die Hindernisbahn nicht nur einmal und allein, sondern in vielen verschiedenen Variationen überwinden.

Sanitätsausbildung

Innerhalb einer Woche voller theoretischer und praktischer Ausbildungsinhalte rund um das Thema Selbst- und Kameradenhilfe erhalten Sie Ihre Befähigung zum Ersthelfer Alpha.

Handwaffenschießen

Soldaten müssen mit ihrer Waffe in jeder Lage treffsicher schießen können. Frei nach dem Motto „Schießen lernt man nur durch Schießen“ trainieren Sie während Ihrer Grundausbildung mehrere Tage im Schießsimulator AGSHP (Ausbildungsgerät Schießsimulator Handwaffen/​Panzerabwehrhandwaffen) und im scharfen Schuss auf der Schießbahn, um dieses Soldatenhandwerk zu erlernen.

Gefechtsdienst

Innerhalb der Gefechtsdienstausbildung sind Sie das erste Mal draußen im Gelände und lernen, wie Sie sich unter Gefechtsbedingungen bewegen, kommunizieren und handeln. Außerdem werden Ihnen die Grundlagen zum Überleben im Freien und zum Führen eines Feuerkampfes vermittelt.

Biwak

Das Biwak, das Feldlager, ist das Highlight der Gefechtsdienstausbildung. Sie verbringen mit den anderen Kameraden mehrere Nächte im Wald und werden dort ausgebildet.

Rekrutenbesichtigung

Die Rekrutenbesichtigung ist die Abschlussprüfung der Grundausbildung,  bei der alle Ausbildungsinhalte in verschiedenen Szenarien geprüft werden. Nach erfolgreicher Rekrutenbesichtigung dürfen Sie die grünen Überzugsschleifen (Litzen) der Panzergrenadiertruppe tragen.

Feierliches Gelöbnis

Hiermit schwöre/gelobe ich, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“ Diesen Satz werden Sie beim feierlichen Gelöbnis vor mehreren Hundert Menschen sprechen. Nach intensiver Formaldienstausbildung ist das feierliche Gelöbnis/Vereidigung ein besonderer Höhepunkt der Grundausbildung.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Am Rande einer großen mit Betonsteinen gepflasterten Fläche stehen Soldaten in Antreteformation, rechts vorn ein Rednerpult.

Die Kompanieführung ist mit Rekrutinnen und Rekruten angetreten. Alle warten auf dem Appellplatz auf den Beginn des Feierlichen Gelöbnisses.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
Ein Soldat nimmt die Meldung mit militärischem Gruß entgegen.

Der Kommandeur nimmt die Meldung entgegen, dass die Rekruten und Rekrutinnen zum Gelöbnis angetreten sind.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
Junge Soldaten mit grünen Baretten stehen in Reihen neben- und hintereinander.

Die jungen Rekrutinnen und Rekruten, die gleich vereidigt werden, tragen alle ein grünes Barett. Es steht für die Truppengattung der Panzergrenadiertruppe.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown
Sechs Soldaten in Dienstanzug haben eine Hand auf die Truppenfahne gelegt, die von einem Soldaten waagerecht gehalten wird.

Die Rekrutenabordnung spricht stellvertretend für alle angetretenen Rekruten und Rekrutinnen die Eidesformel.

Bundeswehr/Désirée-Sophia Brown

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.