Präsenzstudium Bachelor of Public Administration (LL.B.)

Hier finden Sie Informationen zum dreijährigen Präsenzstudiengang "Bachelor of Public Administration" an der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung - FB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung.

Zu sehen sind zwei aufgeschlagene Bücher, die übereinander liegen. Im Hintergrund ist ein Bücherregal zu erkennen.

Zentraler Auftrag des FB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung ist die Laufbahnausbildung der Beamtinnen und Beamten für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung. Die Laufbahnausbildung ist gemäß § 13 Bundeslaufbahnverordnung (BLV) als dreijähriges duales Studium gestaltet; das heißt fachtheoretische und berufspraktische Studienzeiten wechseln sich ab.

Die Zielsetzung der Hochschulausbildung, den Studierenden kompetenzorientiert sowohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden als auch die berufspraktischen Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die zur Erfüllung der beruflichen Aufgaben in ihrer Laufbahn benötigt werden, hat ihre erste organisatorische Konsequenz in der Aufteilung der dreijährigen Studienzeit in Fachsemester und Praxissemester gefunden. Um theoretische und praktische Studienzeiten miteinander zu verzahnen, ist das 36-monatige Studium an der (HS BundHochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung - FB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung und in Dienststellen der Bundeswehr in Form eines dualen Bachelorstudiengangs wie folgt gegliedert:

Der Studiengang im Überblick:

Das Bild zeigt eine schematische Darstellung der Module innerhalb des Präsenzstudiengangs Bachelor of Public Administration
HS Bund - FB BWV

Das Studium beginnt mit einer Einführungswoche. Sie findet in dem für die Studierenden zuständigen Bundeswehrdienstleistungszentrum (BwDLZBundeswehr-Dienstleistungszentrum; Kanal_BwDLZen) statt. In dieser Woche werden die administrativen Voraussetzungen für die Einstellung geschaffen und die Studierenden erhalten einen kurzen Überblick über die Aufgaben und Zuständigkeiten eines BwDLZBundeswehr-Dienstleistungszentrum.

Das erste Semester findet, von der Einführungswoche abgesehen, an der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungFB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung in Mannheim statt. Es enthält im Schwerpunkt die Inhalte des für alle Fachbereiche verbindlichen gemeinsamen Grundstudiums der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung. Es vermittelt im Rahmen einer fachbereichsübergreifenden beruflichen Grundbildung das Verständnis für die grundlegenden Wert- und Strukturentscheidungen des Grundgesetzes, für eine freiheitliche demokratische Staats- und Gesellschaftsordnung und für die sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Zusammenhänge  sowie Kenntnisse und Fertigkeiten zur Analyse von Arbeitsaufgaben, zur Auswahl und Anwendung von Arbeitsmethoden und -mitteln und zur  innerbehördlichen und fachübergreifenden Zusammenarbeit. Es soll die Fähigkeit zu bürgergerechtem Verhalten fördern.

Das Bild zeigt einen Organizer und einen Tablet-PC, die übereinander liegen.

Das Semester umfasst sechs Module mit den Studienfächern Staatsrecht, Verwaltungsrecht Allgemeiner Teil (AT), Zivilrecht, Volkswirtschaftslehre, Öffentliche Finanzwirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Verwaltungsinformatik und Psychologie/Soziologie. Hierbei handelt es sich jeweils um Basismodule. Darüber hinaus erfolgt eine Einführung in das duale Studium mit grundlegenden Einweisungen u.a. in den Bereich Lerntechniken. Auch der Einstufungstest für die Englischausbildung (Praxismodul IV) durch das Bundessprachenamt wird in dieser Zeit durchgeführt.

Die Module 2 bis 6 schließen jeweils mit einer Modulprüfung ab. Die Prüfungen finden grundsätzlich am Ende des Semesters statt. Zum Ende des 1. Semesters und zu Beginn des 2. Semesters ist ein fester Urlaubszeitraum eingeplant.

Im zweiten Semester, ebenfalls an der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungFB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung, werden weitere Inhalte des gemeinsamen Grundstudiums der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung vermittelt. Einen Schwerpunkt des zweiten Semesters bilden darüber hinaus die bundeswehrspezifischen Fächer.

Das Semester enthält fünf Module. Insbesondere die Fächer Beamtenrecht, Arbeits-, Tarif-, und Sozialversicherungsrecht, Infrastruktur-/Facilitymanagement, Beschaffung und Vergaberecht sollen die Studierenden auf das folgende Praxissemester vorbereiten. Die dort vermittelten Inhalte bilden die Grundlagen für die praktische Ausbildung in den Dienststellen der Bundeswehrverwaltung. Eine Vertiefung erfolgt in den Rechtsgebieten Verwaltungsrecht, Staatsrecht und Zivilrecht.

Blick in einen Hörsaal: im Vordergrund Studierende, im Hintergrund eine Tafel, auf die eine Person schreibt
Bundeswehr / Pushparajah-Hoof

Die genannten Fächer werden in Aufbaumodulen tiefgehender unterrichtet. Eine Besonderheit stellt das Teilmodul 2.2 dar. Hierbei handelt es sich um die Weiterführung des Moduls 2 aus dem ersten Semester. Das Modul 10 mit den Studienfächern Wissenschaftliches Arbeiten und Empirische Grundlagen führt die Studierenden in das wissenschaftliche Arbeiten ein und schließt mit einer Hausarbeit ab. Dieses Modul dient auch zur Vorbereitung auf die Erstellung der Praxisberichte und insbesondere der Bachelorthesis.

Alle Module schließen jeweils mit einer Modulprüfung ab. Auch im zweiten Semester ist ein fester Urlaubszeitraum vorgesehen.

Das dritte Semester ist ein Praxissemester. Die praktische Ausbildung im ersten Praxissemester findet zunächst in den Ortsdienststellen der Bundeswehrverwaltung statt. Im Praxismodul I werden Inhalte aus dem Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen vermittelt (nähere Informationen zum Auftrag dieses Organisationsbereiches finden Sie hier Kanal_Auftrag IUDInfrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen). Das Praxismodul II befasst sich mit den Themenfeldern Personalbearbeitung und Personalgewinnung (nähere Informationen zum Auftrag dieses Organisationsbereiches finden Sie hier Kanal_Auftrag OrgP). Zusätzlich erhalten die Studierenden eine Einweisung in die Anwendungssoftware SASPFStandard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien (Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familie) in den Bereichen Personalbearbeitung sowie Haushalt und Infrastrukturmanagement.

Da Bild zeigt eine Frau in Büroumgebung, die vor einem Computerbildschirm sitzt.

Diese Einweisung legt die Grundlagen für die praktische Arbeit in den Dienststellen der Bundeswehrverwaltung. Auch die Praxismodule schließen jeweils mit einer Modulprüfung ab. Sie besteht aus einer Klausur, einer mündlichen Prüfung und einer Praxisbeurteilung. Erholungsurlaub kann in diesem Semester durch die Einstellungsbehörde gewährt werden.

Das vierte Semester ist wieder ein Theoriesemester an der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungFB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung. In ihm wird anhand von Aufbaumodulen das in den ersten Theoriesemestern erlangte und in der praktischen Ausbildung angewandte Wissen nochmals vertieft.

Es enthält insgesamt fünf Module. In den Aufbaumodulen werden Inhalte aus den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Verwaltungsinformatik, Öffentliche Finanzwirtschaft, Infrastruktur-/Facilitymanagement, Verwaltungsrecht, Beamtenrecht, Besoldungsrecht, Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht und Reise- und Umzugskostenrecht vermittelt.

Studierende in einem Hörsaal.

Mit dem Modul 15 findet im vierten Semester auch das erste Wahlpflichtmodul statt. Es handelt sich um ein Wahlpflichtmodul aus dem Bereich Recht. Hier haben die Studierenden zum ersten Mal die Möglichkeit, eine Profilierung vorzunehmen. Angeboten werden die Fächer Recht des Berufsförderungsdienstes oder Soziales Entschädigungsrecht.

Auch hier schließen die Module jeweils mit einer Modulprüfung ab. Im vierten Semester ist wiederum ein fester Urlaubszeitraum durch die HS BundHochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungFB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung vorgesehen.

Gläserner Eingang in ein sandsteinfarbenes Hochhaus der Bundeswehr.

Eingang zum Hauptgebäude des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr auf der Bonner Hardthöhe

Bundeswehr/Marcus Rott

Ein weiteres Praxissemester folgt im fünften Semester. Das Praxismodul III ist als Wahlpflichtmodul ausgestaltet. Auch hier haben die Studierenden die Möglichkeit einer Profilierung.

Lüttich-Kaserne in Köln

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr in der Lüttich-Kaserne in Köln.

Bundeswehr

Das Modul findet in einer der drei Bundesoberbehörden in der Bundeswehrverwaltung (Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Kanal_BAPersBW, Bundesamt für Infrastruktur und Dienstleistung der Bundeswehr Kanal_BAIUDBwBundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr sowie Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr Kanal_BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr) statt.

Bundesbehördenhaus BAAINBw in Koblenz

Bundeswehr/Daniela Anneken


Es schließt mit einer mündlichen Prüfung, einem Praxisbericht und einer Praxisbeurteilung ab.

Das Praxismodul IV beinhaltet die Sprachausbildung in Englisch. Sie dauert acht Wochen. Je nach Ergebnis des Einstufungstestes werden die Studierende n in verschiedene Leistungsklassen eingeteilt. Das Modul schließt mit einer Sprachprüfung ab. Es werden die Grundfertigkeiten Schreiben, Sprechen, Lesen und Hören abgeprüft. Ausbildungsziel ist die Standardisierte Leistungsprofil (SLP)-Stufe 3332. Zum Bestehen des Moduls reicht die Leistungsstufe 2221 allerdings bereits aus. Die Anrechnung eines vorhandenen SLP-Zeugnisses ist möglich.

Drei Englisch-Wörterbuch stehen auf einem Tisch.

Erreichen die Studierenden beim Einstufungstest eine bestimmte Punktzahl, können sie ohne Teilnahme am Sprachunterricht direkt eine Sprachsonderprüfung absolvieren. Dies führt zu einer Anrechnung des Moduls. Diese Studierenden können dann auf freiwilliger Basis an einem Sprachunterricht in Französisch teilnehmen.

Eine Frau liest ein Buch.

Zum Ende des fünften Semesters erfolgt im Rahmen des Moduls 20 die Ausgabe des Themas der Bachelorthesis. Die Studierenden werden zur Bearbeitung der Bachelorthesis am Ende des Semesters für vier Wochen von allen Dienstverpflichtungen freigestellt.

Das abschließende sechste Semester an der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungFB BWVFachbereich Bundeswehrverwaltung beinhaltet fünf Module. Die Module 16 bis 19 sind allesamt als Wahlpflichtmodule ausgestaltet und setzen die im vierten Semester begonnene Profilierungsmöglichkeit fort. Das Modul 16 (Wahlpflichtmodul Recht II) gibt eine Wahlmöglichkeit zwischen den Fächern Zivilrecht und Vergaberecht oder Besoldungs- und Versorgungsrecht. Modul 17 (Wahlpflichtmodul Recht III) lässt die Wahl zwischen den Fächerkombinationen Strafrecht und Staatsrecht oder Verwaltungsrecht und Umweltschutz.

Eine Frau beugt sich über ein Laptop.
Bundeswehr / Pushparajah-Hoof

Im Wahlpflichtmodul 18 kann zwischen verschiedenen Bereichen der bundeswehrspezifischen Fächer gewählt werden. Es werden insgesamt vier Einzelfächer gewählt, die individuell zusammengestellt werden können. Zur Wahl stehen Arbeits-, Tarif und Sozialversicherungsrecht oder Psychologie, Infrastrukturmanagement oder Reisekostenrecht, Volkswirtschaftslehre und Öffentliche Finanzwirtschaft oder Betriebswirtschaftslehre und Verwaltungsinformatik sowie Bekleidungswirtschaft oder Verpflegung.

Hände auf einer PC-Tastatur
BundeswehrPIZ-Personal

Das Modul 19 ist als international ausgestaltetes Wahlpflichtmodul konzipiert. Die Studierenden nehmen dabei entweder an der Planübung „Die Wehrverwaltung im Auslandseinsatz“ teil und können sich mit einem Einsatzszenar vertraut machen. In der Planübung wird unter Einbeziehung internationaler Partner (z. B. ausländische Streitkräfte) eine Einsatzwehrverwaltungsstelle simuliert und die Studierenden werden mit dort typischerweise auftretenden Aufgaben konfrontiert, die es zu lösen gilt. Die Kommunikation findet zu großen Teilen in englischer Sprache statt. Weiterhin werden vertieft Inhalte aus dem Bereich des Wehr- und Einsatzrechtes unterrichtet.

Die zweite Wahlmöglichkeit enthält das Studienfach Internationale Beziehungen, in dessen Rahmen eine Exkursion zu Internationalen Organisationen, multinationalen Dienststellen bzw.   sonstigen Einrichtungen mit internationalem Bezug durchgeführt wird. Das Modul insgesamt stellt die Funktion der Bundeswehr als internationaler Partner in den Vordergrund.

Hände halten eine Erdkugel

Auch die Wahlpflichtmodule schließen jeweils mit einer Modulprüfung ab. Zusätzlich wird in den ersten zwei Monaten des sechsten Semesters studienbegleitend die Bachelorthesis fertiggestellt.

Mit erfolgreichem Abschluss des Studiums wird den Studierenden der akademische Grad „Bachelor of Laws (LL.B.)“ verliehen. Zugleich erwerben sie die Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung.

Eine Gruppe Studierender wirft Hüte in die Höhe.
Bundeswehr/HS Bund - FB BWV

Während der Dauer des Studiums erhalten die Studierenden Anwärterbezüge nach dem Bundesbesoldungsgesetz (BBesG). Studien- und Prüfungsgebühren werden nicht erhoben. Sofern die Voraussetzungen vorliegen, werden Familienzuschlag nach dem BBesG und Trennungsgeld nach der Trennungsgeldverordnung (TGV) gezahlt.

Wissenswertes zu den Rahmenbedingungen

Die Einstellung erfolgt mit der Ernennung zum Beamten/zur Beamtin auf Widerruf, sodass ein Anspruch auf Anwärterbezüge z.Zt.zur Zeit in Höhe von monatlich € 1511,- sowie ggf. Familienzuschlag und Trennungsgeld besteht.

Während der Theoriemodule erfolgt die Unterbringung auf dem Bildungscampus oder in Campusnähe.  

Eine kostengünstige Verpflegungsmöglichkeit ist durch eine Campuskantine gewährleistet. 

Nach erfolgreichem Studienabschluss besteht zusätzlich die Möglichkeit einer Weiterbildung durch das berufsbegleitende Studium zum „Master of Public Administration“ an der HS BundHochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl und zum Aufstieg in die Laufbahn des höheren Dienstes.

Ihr Weg zum Studium

Schriftzug Bewerbung mit einem Füllfederhalter.

Informationen zu den Einstellungsvoraussetzungen, aktuellen Einstellungsterminen und dem Bewerbungsverfahren erhalten Sie unter www.bundeswehrkarriere.de.