Was sind die Unterschiede zu einer „Führung in Präsenz“ und wo liegen die Herausforderungen?