Porträtfoto einer Frau mit vollem kurzem Haarschnitt in blauer Uniform
Durch die Auflockerung und das vermehrte Arbeiten im Homeoffice habe ich die etablierten Gesprächsformate als Telefonkonferenzen durchgeführt. Zunächst habe ich dabei die Frequenz erhöht, da ein großer Informationsbedarf aus erster Hand bestand. Diese Maßnahme hat sich uneingeschränkt bewährt. Andererseits ist jedoch eine persönliche Dienstaufsicht innerhalb der Dienststelle nicht mehr ohne weiteres möglich, da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht immer anzutreffen sind. Somit reduzieren sich die persönlichen Kontakte. Besonders bedauerlich ist für mich die Tatsache, dass ich hochverdiente Soldatinnen und Soldaten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den Ruhestand oder an eine neue Dienststelle versetzt wurden, nicht im Rahmen eines Antreteappells verabschieden konnte. Trotz persönlicher feierlicher Verabschiedung durch mich, ist die Würdigung einer langen und erfolgreichen Dienstzeit vor den angetretenen Kameradinnen und Kameraden immer noch die höchste Wertschätzung.