Portraitbild eines Mannes, grauhaarig mit einer Brille, im Hintergrund ist eine Wiese zu sehen
Ich war insgesamt zwei Jahre in Afghanistan, davon ein Jahr in Kabul, hatte also schon Armut, Leid und Tod gesehen. Die Zustände in Indien kannte ich zu dem Zeitpunkt ja nur aus den Medien. Erst vor Ort wurde uns das ganze Ausmaß dieser Katastrophe deutlich. Die Realität geht weit über die Vorstellungen hinaus, die die Fernsehbilder vermitteln. Die Hitze, die schmutzige Luft, der Geruch – all das sind Eindrücke, die man erstmal verarbeiten muss.