Die Frage, die sich dabei stellt, ist, wie schwer Infektionen nach einer Impfung verlaufen. Dabei zeigt sich, dass die Impfung sehr effektiv vor einem schweren oder tödlichen Verlauf schützt, wie aktuell auch eine Studie aus Israel belegt, bei der knapp 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines großen Krankenhauses wiederholt und zusätzlich schon bei geringen Erkältungssymptomen mittels PCRPolymerase-Ketten-Reaktion getestet wurden. In 39 Fällen kam es zu einem Impfdurchbruch, wobei diese Personen niedrigere Antikörper-Spiegel aufwiesen als ihre nicht-infizierten Kolleginnen und Kollegen. Alle diese Fälle verliefen aber asymptomatisch oder mit nur milden Symptomen, in keinem Fall war eine Krankenhausaufnahme erforderlich. Hinzuzufügen ist noch, dass sich diese Mitarbeiter in 87% entweder bei ungeimpften Kolleginnen und Kollegen ansteckten oder bei ungeimpften Angehörigen des eigenen Haushalts.