Sanitätsdienst

Auszeichnung für Reservistendienst Leistende des Sanitätsdienstes

Auszeichnung für Reservistendienst Leistende des Sanitätsdienstes

  • Reserve
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
3 MIN

Seit 2018 verleiht der Stellvertretende Inspekteur und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Bestpreise an Reservistendienst Leistende. Damit würdigt er das Engagement und die hohe Bedeutung der Reserve.

Eine Soldatin und ein Soldat stehen nebeneinander, die Soldatin hält eine Urkunde.

Oberstabsgefreite Berend hat eigenverantwortlich alle 85 Reservistendienst Leistenden, welche dem BundeswehrZentralkrankenhaus zugewiesen wurden, aufgenommen und betreut.

Bundeswehr/Patrick Grüterich

Geplanter Rahmen für die Verleihung war die Jahrestagung der Reserve im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr 2020, welche aufgrund der Covid-19 Pandemie abgesagt werden musste. In einer würdigen und persönlichen Zeremonie im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr überreichte Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps den Reservistendienst Leistenden Oberleutnant der Reserve (d. R.der Reserve) Artur Schönhütte, Hauptfeldwebel d. R.der Reserve Stefan Leichsenring und der Oberstabsgefreiten d. R.der Reserve Caren Berend, als besondere Anerkennung ihrer bemerkenswerten Leistungen einen Bestpreis. Neben der Urkunde erhielten die drei Reservistendienst Leistenden attraktive Sachpreise. Die Verleihung an die Preisträger Oberstveterinär d. R.der Reserve Dr. Stefan Kleinhans, Oberfeldveterinär d. R.der Reserve Prof. Dr. Frank Peter Münch und Oberfeldarzt d. R.der Reserve Dr. Ingo Thomas Palutke finden aufgrund der Pandemie in München und Weißenfels statt.

Reservistendienst Leistende möglichst schnell heranziehen

Zwei Soldaten stehen nebeneinander, der Soldat auf der linken Seite hält eine Urkunde.

Oberleutnant d. R.der Reserve Artur Schönhütte war als Personaloffizier maßgeblich an der schnelleren Heranziehung von Reservistendienst Leistenden im Kampf gegen Corona beteiligt.

Bundeswehr/Patrick Grüterich

Das Verfahren, mit dem Reservistendienst Leistende zum Dienst in der Truppe herangezogen werden, dauert regulär mehrere Wochen. In der Hochphase der ersten Welle der Pandemie wurden sie jedoch schneller im Dienst benötigt. Gleichzeitig meldete sich eine Vielzahl via Hotline oder per Mail beim Fachbereich für Reservistenangelegenheiten IX 4 im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr, um in der Krise zu helfen. Es musste ein neues Verfahren zur Bearbeitung und Datenübermittlung an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr entwickelt und etabliert werden. Dieses mit dem Ziel, eine Heranziehung von hilfswilligen Reservistendienst Leistenden innerhalb eines Zeitraumes zu erreichen, der unter einer Woche liegt. An der erfolgreichen Umsetzung war Oberleutnant d. R.der Reserve Artur Schönhütte maßgeblich beteiligt. Als erfahrener Personaloffizier und in vorhergehenden Verwendung als Personalführer von Reserveoffizieranwärtern, wusste Schönhütte diesen Auftrag umzusetzen.

Unterstützung auf der Intensivstation

Zwei Soldaten stehen nebeneinander, der Soldat auf der linken Seite hält eine Urkunde.

Seit März war Hauptfeldwebel Leichsenring im Rahmen der Amtshilfe als Notfallsanitäter auf der Intensivstation des Helios Klinikums Titisee-Neustadt eingesetzt.

Bundeswehr/Patrick Grüterich

Beginnend im März 2020 war Hauptfeldwebel d. R.der Reserve Stefan Leichsenring als Notfallsanitäter auf der Intensivstation des Helios Klinikums Titisee-Neustadt eingesetzt. Er und seine Kameraden unterstützten dort das Klinikpersonal im Rahmen der Amtshilfe der Bundeswehr. Neben der Tätigkeit dort im Schichtdienst war er Koordinator, Ansprechpartner vor Ort und militärischer Führer für alle dort eingesetzten Kräfte der Sanitätsstaffel Einsatz aus Stetten am kalten Markt. In seiner regulären Verwendung als Reservistendienst Leistender ist Hauptfeldwebel Leichsenring auch Ausbilder für Einsatzersthelfer. Er vermittelt den Soldatinnen und Soldaten die wichtigsten lebensrettenden Maßnahmen zur Selbst- und Kameradenhilfe. Obwohl viele Themen ähnlich zum zivilen Ersthelfer sind, ist die Ausbildung auf die Anforderungen der Bundeswehr zugeschnitten und dauert daher eine ganze Woche. In seiner Freizeit engagiert sich Leichsenring für das Deutsche Rote Kreuz (DRKDeutsches Rotes Kreuz) im Rettungsdienst.

Reservistendienst Leistende einschleusen

Eine der ersten Stationen von Reservistendienst Leistenden beim Dienstantritt ist das Büro des Personalsachbearbeiters. Hier beginnt die sogenannte Einschleusung, hier werden alle formalen und organisatorischen Maßnahmen durchgeführt. Im Anschluss können die Reservistendienst Leistenden ihre Dienstposten besetzen. Im BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz (BwZKrhsBundeswehrzentralkrankenhaus) ist dafür Oberstabsgefreiter d. R.der Reserve Caren Berend zuständig. Sie hat eigenverantwortlich alle 85 Reservistendienst Leistenden, welche dem BwZKrhsBundeswehrzentralkrankenhaus zugewiesen wurden, aufgenommen und betreut. Durch ihr Engagement und ihr beachtliches Fachwissen konnte diese Ausnahmesituation bewältigt werden. Neben dem Dienst engagiert sich Berend in der freiwilligen Feuerwehr und beim DRKDeutsches Rotes Kreuz.

Reservistendienst beim Sanitätsdienst der Bundeswehr

Es gibt vielfältige Einsatzmöglichkeiten als Reservistendienst Leistende im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr. Sie suchen einen Beorderungsdienstposten und möchten in der zweiten Welle der Covid-19 Pandemie unterstützen? Wir beraten Sie gern:

Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr IX 4
Fachbereich Reservistenangelegenheiten
Von-Kuhl-Str. 50
56070 Koblenz

E-Mail: KdoSanDstBwReserve@bundeswehr.org

Tel.: 02 61 / 89 63 24 44


von  Kdo SanDstBw IX 4

Weitere Informationen

  • Eine Soldatin steht mit Schutzweste vor einem Krankentransportwagen der Bundeswehr

    Reservist im Sanitätsdienst

    Reservistendienst Leistende sind ein Bindeglied zur Zivilbevölkerung und unverzichtbar für die Aufgabenerfüllung im Sanitätsdienst