Soldat in Uniform.
Dänemark hat zur deutschen Grenze einen soliden Zaun errichtet. Auch Frankreich und Luxemburg haben zu Belgien hin Zäune errichtet. Nunmehr haben Sachsen und Brandenburg entlang der Grenze an Oder und Neiße Wildbarrieren errichtet, um die Gefahr des Vordringens der ASP auf deutsches Gebiet zu minimieren. Der Bundesforst hat 50 Kilometer elektrifizierte Wildbarriere auf einem niedersächsischen Truppenübungsplatz eingelagert, um im Falle des Seuchenausbruchs auf Bundeswehrgelände die sogenannte Kernzone absperren zu können. Aber weder Zäune noch Wildbarrieren geben hundertprozentige Sicherheit.