Sanitätsdienst

Auf dem Weg zu den Invictus Games

Auf dem Weg zu den Invictus Games

  • Aktuelles
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Warendorf
Lesedauer:
2 MIN

Armin Morgenstern ist ein 23-jähriger Soldat der Bundeswehr, der seit seinem Motorradunfall am 4. September 2018 im Rollstuhl sitzt. Trotz dieses tragischen Schicksals ist er ein fröhlicher Mensch mit Zielen, die er motiviert angeht. In vier Monaten möchte er an den Invictus Games teilnehmen.

Die Menschen des Zentrums für Sportmedizin der Bundeswehr in Warendorf unterstützen ihn bei der Vorbereitung. In einer sechsteiligen Serie berichten wir dazu.

Es ist nicht, was ich nicht mehr kann …, sondern was ich trotzdem schaffe und wie ich es umsetzen kann!

schreibt Armin Morgenstern auf seinem Blog. Nach dem schweren Verkehrsunfall hat er vieles lernen müssen, um selbstständig werden zu können. Die Hilfestellungen der Fachleute im Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr leiten ihn. Dann redet er offen mit seinen Ärzten, Physiotherapeuten und Sozialdienstmitarbeitern, äußert Wünsche, Hoffnungen und Ängste.

Idee reifte in Warendorf

Armin Morgenstern übt Brustschwimmn

INVICTUS-Games Teilnehmer Armin Morgenstern bei der Vorbereitung in der Sportschule der Bundeswehr für INVICTUS Games Den Haag 2020.

Bundeswehr/Andreas Schindler

Heute bereitet er sich auf die Invictus Games 2020 im niederländischen Den Haag vor. Hier möchte er ab dem 9. Mai 2020 für die deutsche Bundeswehrmannschaft in den Disziplinen Schwimmen und Bogenschießen antreten. Auf diese Idee brachte ihn Oberstarzt Dr. Andreas Lison, Leiter der Warendorfer Einrichtung und einer seiner behandelnden Ärzte. Mit seinem Team betreut er vom medizinischen Blickwinkel Armin Morgensterns Vorbereitungen auf den internationalen sportlichen Wettkampf. Darauf freuen sich auch seine Eltern und besonders Freundin Sophie, die mittlerweile ebenfalls Soldatin ist. Stolz verfolgte er vor wenigen Wochen ihre Vereidigung im niedersächsischen Rothenburg.

Zukunftspläne

Obergefreiter Armin Morgenstern begann - überzeugt vom militärischen Dienst – vor zwei Jahren seine Grundausbildung bei der Marine in Parow. Jetzt ist er in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung in Hamburg, eine Ausbildung, die er über die Bundeswehr erhält, und die ihn langfristig seinem beruflichen Ziel näherbringen soll. Er weiß, dass eine weitere Verpflichtung bei der Bundeswehr aufgrund seiner Behinderung schwieriger wird, aber auch hier gibt er die Hoffnung nicht auf.

von Hans-Jürgen Hilgers

Weitere Informationen