Sanitätsdienst

Combined Aid 2019: deutsch-chinesisches Teamwork

Combined Aid 2019: deutsch-chinesisches Teamwork

  • Sanitätsdienst
  • Übung
Datum:
Ort:
Feldkirchen
Lesedauer:
5 MIN

Vom 3. bis 17. Juli 2019 übten im niederbayrischen Feldkirchen bei Straubing die Sanitätsdienste der Bundeswehr und der Chinesischen Volksbefreiungsarmee. Nach 2016 trainierten deutsche und chinesische Sanitätssoldatinnen und Sanitätssoldaten bereits zum zweiten Mal miteinander in der Übungsserie Combined Aid.

Vier Personen tragen einen Verletzten

Deutsche und chinesische Soldatinnen und Soldaten transportieren einen Verwundeten zum Sichtungsfeld

Bundeswehr/Dirk Bannert

Die Übung Combined Aid ist einzigartig in der militärischen Zusammenarbeit der beiden Staaten und schafft die Voraussetzungen, um in einem gemeinsamen UNUnited Nations-Einsatzszenario sanitätsdienstlich interagieren zu können. Dieses Jahr sind ein Massenanfall von Verwundeten und eine Cholera-Epidemie das Szenario bei der Übung in Feldkirchen. Gemeinsam trainiert deutsches und chinesisches Medizinpersonal Seite an Seite für den Ernstfall.

Das Ausgangsszenario: Verpackt in mehreren Schiffscontainern wird ein mobiles Rettungszentrum der Bundeswehr über die Weltmeere transportiert und innerhalb von 36 Stunden aufgebaut. Auf einer Fläche von knapp zwei Fußballfeldern steht diese modulare Sanitätseinrichtung. Sie kann je nach Einsatzzweck mit medizinischen Fachabteilungen ausgerüstet und erweitert werden. In 500 Meter Entfernung steht ein Feldkrankenhaus mit ähnlicher Ausstattung.

Humanitärer Hilfseinsatz

Etwa Zehn große Zelte, die miteinander verbunden sind

Das chinesische Feldkrankenhaus bei der deutsch-chinesischen Übung Combined Aid 2019 im bayrischen Feldkirchen.

Bundeswehr/Dirk Bannert

Aber deutsch ist hier nicht die Muttersprache. Die chinesische Volksarmee hat mit einem hochmobilen Zeltsystem innerhalb von vier Stunden eine ebenbürtige Einrichtung auf knapp 50 mal 50 Metern errichtet. Insgesamt können hier bis zu 150 Patienten an einem Tag behandelt werden. Zusammen sind beide Nationen für die medizinische Versorgung bei einem humanitären Hilfseinsatz unter Mandat der Vereinten Nationen (UNUnited Nations) verantwortlich.

Im deutschen Rettungszentrum

Kräftige Windstöße lassen an diesem warmen Sommermorgen die durch Alustreben verstärkten Zeltwände des deutschen Rettungszentrums flattern. Oberstabsarzt Jonas Brückner übernimmt gerade mit seinem Team die Schicht. Der junge Arzt mit blondem, gelocktem Haar ist für die nächsten zwölf Stunden in Bereitschaft. Bisher gab es aber keine größeren Zwischenfälle. Nur zwei UNUnited Nations-Soldaten aus dem benachbarten UNUnited Nations-Flüchtlingslager werden am Morgen wegen einer Durchfallerkrankung behandelt.

Der Notruf

Ein Auto und die hellen Flammen einer Explosion

Sprengstoffanschlag auf ein ziviles Fahrzeug. Realistische Darstellungen haben bei deutsch-chinesischen Übung Combined Aid hohe Priorität.

Bundeswehr/Dirk Bannert

Doch dann geht ein Notruf bei der deutschen-chinesisch Operationszentrale (OPZ) ein: Sprengstoffanschlag auf ein ziviles Fahrzeug, acht Verletzte. Innerhalb der OPZ wird sofort der Transport und die Erstversorgung mit Rettungsfahrzeugen koordiniert. In der Notfallaufnahme beider Sanitätseinrichtungen ist jetzt reges Treiben. Einige Minuten später fährt eine chinesische Rettungsambulanz mit Blaulicht aus einer Waldschneise heraus und nimmt Kurs auf Oberstabsarzt Brückner. Vier Tragen und ein Team aus Spezialisten stehen bereit.

Komplexe Verletzungen

Ein zerfetztes Bein, eine Beckenfraktur, Kopftrauma. Unterschiedlichste Verletzungsmuster fordern das Personal. Der junge Arzt checkt den Vitalzustand einer Patientin mit einem Glassplitter im Auge. Atemwege, Atmung, Puls. Sie ist stabil und ansprechbar. „Sofort für den OP vorbereiten“, sagt der Oberstabsarzt und wendet sich danach einem Patienten mit Atemproblemen zu. Er hört den Brustkorb ab: „Spannungspneu, entlasten“!

Thoraxdrainage

Mit einer Kanüle sticht Brückner beherzt in den Brustkorb. Der Überdruck entweicht mit einem Zischen. „Wir müssen eine Thoraxdrainage legen“, woraufhin ihm ein Notfallsanitäter alle notwendigen Instrumente reicht. „That can hurt“, sagt Brückner zu dem Patienten bevor er ihn gezielt mit einem Skalpell in das Rippenfell sticht. Ein Schlauch wird in den Brustkorb eingeführt. Der Patient sackt schmerzentlastet auf der Trage zusammen. Er wird auf der Intensivstation weiter beobachtet.

Der Operationssaal

Ein Arzt hat eine Pinzette in der Hand und arbeitet an dem versorgende Auge das von einem Lochtuch bedeckt ist

Realitätsnahe Szenarien deutsch-chinesischen Übung Combined Aid 2019. Oberstabsarzt Jonas Brückner entfernt einen Glassplitter aus einem Auge.

Bundeswehr/Markus Dittrich

Danach rennt Brückner in den Operationssaal. Alles ist vorbereitet. Ein Anästhesist leitet die Narkose ein. Der Instrumenteur hat das OP-Besteck bereitgelegt. Dem Oberstabsarzt werden Handschuhe und Kittel angezogen. „Pinzette und Lidhaken“, sagt der nun vermummte Arzt mit Schweiß auf der Stirn. Er beginnt den Glassplitter aus dem Auge des Patienten zu entfernen. Nach erfolgreichem Eingriff unterstützt er seinen Kollegen einen Raum weiter.

Amputation

Ein Veretzter liegt auf dem OP-Tisch, medizinisches Personal sehr am OP-Tisch

Oberfeldarzt Dr. Sven Schläfke (li) bereitet die OP des Patienten mit dem zerfetzten Bein vor.

Bundeswehr/Dirk Bannert

Dort operiert bereits Oberfeldarzt Dr. Sven Schläfke den Patienten mit dem zerfetzten Bein: „Das muss amputiert werden, es ist nicht mehr zu retten.“ Doch zunächst stoppt er die Blutung. Es riecht nach verbranntem Fleisch. Mit winzigen Elektrostößen verödet der Oberfeldarzt die Arterien des offenen Beinstumpfes. Danach wird der Stumpf steril abgedeckt. Dieser Patient ist jetzt lufttransportfähig und muss sofort in eine Verbrennungsklinik.

Mehr Verwundete als Ärzte

Rettungszentren leisten die erste chirurgische Versorgung, um lebensbedrohliche Zustände zu behandeln. „Blutet der Patient am Arm, binde ich den Arm ab. Blutet er dann nicht mehr, gehe ich zum nächsten Patienten“, sagt Brückner, während er sich den OP-Kittel auszieht, „das ist das Ziel, wenn es im Verhältnis mehr Verwundete als behandelndes Personal vor Ort gibt“.

Cholera

Mehrere Stunden sind seit der Alarmierung vergangen. Doch die nächste Meldung lässt nicht lange auf sich warten: Bei den beiden Durchfallpatienten von heute Morgen wurde die hochansteckende Infektionskrankheit „Cholera“ festgestellt. Man rechnet mit noch mehr Erkrankten. Die OPZ entscheidet: Drei chinesische Internisten wechseln in das deutsche Krankenhaus und unterstützen bei der drohenden Choleraepidemie. Währenddessen wechselt das Team von Oberstabsarzt Brückner in die Notfallaufnahme des chinesischen Krankenhauses.

Das chinesische Feldkrankenhaus

Brückner sitzt in einem UNUnited Nations-Fahrzeug und schaut aus dem Fenster. In der Ferne sieht er eine kleine grüne Zeltstadt mit einem riesigen roten Kreuz aufgedruckt. Bei einer leichten Brise wehen dort die chinesische und deutsche Flagge nebeneinander. „Ich bin gespannt was uns erwartet“, sagt er während er weiter nach draußen sieht.

Deutsch-chinesischer OP

OP-Personal steht um zwei Tische herum und versorgt die Patienten

Im Operationszelt des chinesischen Feldkrankenhauses, das über zwei OP-Tische verfügt, werden zwei Verletzte versorgt.

Bundeswehr/Markus Dittrich

Als er im Eingang des Hospitals steht, blickt er in einen langen, schlauchartigen Gang. In regelmäßigen Abständen sind links und rechts Abgänge in Spezialzelte. Das Operationsteam wird von Lieutenant Colonel Guo Zheng, einem chinesischen Chirurgen, begleitet. Sie gehen durch einen Eingang über dem „Emergency“ steht. Auf den medizinischen Geräten sind chinesische Schriftzeichen. In den folgenden Minuten gibt es eine Einweisung auf Englisch.

MASCALMass Casualty – Massenanfall an Verletzten

Sanitätskräfte versorgen auf dem Boden und auf Tragen liegende Verletzte

Deutsche und chinesische Soldatinnen und Soldaten leisten erste Hilfe am Unfallort während eines Szenario bei der gemeinsamen Übung Combined Aid 2019

Bundeswehr/Dirk Bannert

MASCALMass Casualty, MASCALMass Casualty, MASCALMass Casualty, dröhnt es in der OPZ. Bei einer Kollision zwischen einem Bus und einem Zug am nahegelegenen Bahnübergang gab es 20 Verletzte. Unter ihnen sind sechs Schwerstverletzte. Da das deutsche Rettungszentrum mit 17 Cholerapatienten ausgelastet ist, bereitet sich die chinesische Seite darauf vor diese Aufgabe zu bewältigen.

Priorisierung

Vor den grünen, chinesischen Zelten sind eine Parkfläche und eine Zone für die Sichtung der Verwundeten. Der Leiter dieses Sichtungsfeldes, Lieutenant Colonel Song Jian, hat insgesamt 16 Soldatinnen und Soldaten zur Verfügung, um die nun in Massen antransportierten Verwundeten entgegenzunehmen. Er entscheidet, welche Patienten im weiteren Verlauf priorisiert behandelt werden. Bei dem ersten Schwerstverletzten lässt er einen Ultraschall machen. Diagnose: Leberriss mit lebensgefährlichen Blutungen.

Patienten unter dem Messer

Oberstabsarzt Brückner übernimmt den Patienten. Gemeinsam mit seinem chinesischen Kollegen bespricht er auf Englisch das weitere Vorgehen. Es muss operiert werden. Im OP-Saal läuft alles routiniert ab. Stille. Nur ein regelmäßiges Piepen der Kontrollgeräte lässt erahnen, dass hier unter sterilen Abdecktüchern Patienten unter dem Messer liegen.

Blutung stoppen

Ein sauberer Schnitt in die Bauchdecke und Brückner kann die gerissene Leber sehen. Zusammen mit seinem Team stoppt er in der fast zweistündigen OP die Blutung. Nachdem die Bauchdecke wieder zugenäht ist, kommt der Patient auf die Intensivstation. In der Zwischenzeit wurden die anderen 19 Verwundeten von den insgesamt 26 chinesischen Ärzten versorgt. Die Situation entspannt sich langsam wieder.