Sanitätsdienst

Corona-Krise: Bundeswehrkrankenhaus Ulm hilft erneut

Corona-Krise: Bundeswehrkrankenhaus Ulm hilft erneut

  • Coronavirus
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Ulm
Lesedauer:
1 MIN

Die Verlegung beatmungspflichtiger COVID-19Coronavirus Disease 2019-Patientinnen und Patienten belastet die Ressource Intensivtransport in Baden-Württemberg. Um die Transportkapazität gerade bei den aufwendigen Verlegungen beatmeter COVID-19Coronavirus Disease 2019-Patientinnen und Patienten weiter zu steigern, hat das Bundeswehrkrankenhaus Ulm die Hilfe eines weiteren Intensivtransportwagens der Bundeswehr angeboten.

Zwei Sanitäter schieben einen Patienten in einem Bett in einen Intensivtransportwagen

Beatmungspflichtige Covid-19-Patientinnen und Patienten werden in den dafür ausgestatteten Intensivtransportwagen transportiert. Unser Symbolbild zeigt hier keinen Covid-19-Patiententransport.

Bundeswehr/Bjoern Hossfeld

Oberstarzt Prof. Dr. Matthias Helm, Klinischer Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Ulmer Bundeswehrkrankenhauses hat dazu mit dem Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement im Innenministerium Baden-Württemberg, Prof. Hermann Schröder, entsprechende Absprachen getroffen. Das Fahrzeug wird normalerweise genutzt, um im Auslandseinsatz verletzte oder erkrankte Soldatinnen und Soldaten vom Zielflughafen in Deutschland zur eigenen Klinik zu transportieren.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Optimal ausgestattet

Die Seitenansicht eines Intensivtransportwagens mit dem Schriftzug Intensivmedizinischer Transport

Der Intensivtransportwagen für den Transport von COVID-19Coronavirus Disease 2019-Patientinnen und Patienten ist seit Karfreitag für die Zentrale Koordinierungsstelle des Landes Baden-Württemberg sieben Tage die Woche abrufbar

Bundeswehr/Bjoern Hossfeld

Es ist mit allem ausgestattet, was für den Transport von Intensivpatienten erforderlich ist. Durch die Unterstützung mit medizinischem Fachpersonal aus dem Ausbildungszentrum Spezielle Operationen in Pfullendorf kann dieser Intensivtransportwagen der Bundeswehr nun an sieben Tagen in der Woche von 8:00 bis 17:00 Uhr durch die Zentrale Koordinierungsstelle abgerufen werden. Mit dem Funkrufnahmen „Ulm 8/81/1“ ist das Fahrzeug seit Karfreitag täglich im Einsatz. Die Besatzung besteht aus erfahrenen Intensivmedizinern, Fachpflegekräften und Notfallsanitätern der Bundeswehr.

von Dr. Björn Hoßfeld

Mehr zum Thema Coronavirus

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Fahrzeuge der Bundeswehrkrankenhäuser

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Weitere Informationen