Sanitätsdienst

COVID-19: Eigene Herstellung von Desinfektionsmittel

COVID-19: Eigene Herstellung von Desinfektionsmittel

  • Coronavirus
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Blankenburg
Lesedauer:
2 MIN

Um Engpässen in der Versorgung durch die Corona-Pandemie vorzubeugen, stellt das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Blankenburg im eigenen Labor jetzt auch Desinfektionsmittel für Flächen und Hände her. Eine Lockerung der Defekturprüfung macht dies jetzt möglich.

Eine Soldatin hält ein Behältnis in das eine andere Soldatin Wasser durch einen Trichter gießt.

Nach dem Abwiegen der benötigen Menge an Wasser wird das Ethanol damit verdünnt.

Bundeswehr/Michael Zacher

Ein Defekturarzneimittel ist ein Arzneimittel, das im üblichen Apothekenbetrieb im Voraus an einem Tag in bis zu hundert abgabefertigen Packungen oder in einer diesen entsprechenden Menge hergestellt wird. Oberfeldapotheker Marco Haupt, Leiter des Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg, erklärt: „Wir stellen Desinfektionsmittel her in Vorbereitung auf mögliche Engpässe der zivilen Wirtschaft. Nur so können wir unsere Sanitätseinrichtung auch weiterhin sicher mit Desinfektionsmittel versorgen.“

Schnell und unbürokratisch

Die Lockerung der Defekturprüfung verlief schnell und unbürokratisch. Geschuldet sei dies dem guten Zusammenwirken der zivilen Wirtschaft, der lokalen Behörden, der lokalen Würdenträger und der Bundeswehr vor Ort, betonte Haupt. Im Rahmen der Corona-Krise rücken alle sehr eng zusammen. Nachdem der Defekturmaßstab aufgehoben wurde und die Apotheke bestimmte Rezepturen herstellen darf, ist ein Vertreter der zivilen Wirtschaft an Haupt herangetreten. „Von ihm haben wir 1.000 Liter Alkohol für die Herstellung erhalten. Das hilft uns sehr“, so Haupt.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Herstellung im Labor

Das Desinfektionsmittel kommt primär den Sanitätseinrichtungen zugute, die von Blankenburg aus beliefert werden. Da die Apotheken vor Ort in Blankenburg und Umgebung ebenfalls mit Alkohol versorgt wurden und bislang auch selbst Desinfektionsmittel herstellen, ist eine Unterstützung des zivilen Sektors nicht notwendig. „Die haben das gut im Griff“, betont Haupt. Leutnant Sanitätsoffizieranwärterin Denise Knorr sorgt zusammen mit Stabsunteroffizier Feldwebelanwärterin Nele Brandt für die eigene Herstellung im Labor.

Zwei Soldatinnen im Portrait während der Arbeit im Labor

Für die Herstellung von Desinfektionsmittel wir eine bestimmte Menge an Ethanol gewogen.

Bundeswehr/Michael Zacher

200 Liter pro Tag

Zuerst wird das 96-prozentige Ethanol – der Fachbegriff für den bereitgestellten Alkohol – nach pharmazeutischer Qualität geprüft. Hierbei wird untersucht, ob alle Anforderungen an die Substanz erfüllt sind; das gilt auch für das Wasser, mit dem verdünnt wird. Für Flächen-Desinfektionsmittel wird das Ethanol auf 70 Prozent verdünnt, für Hände und Haut auf 80 Prozent. Erst danach ist das Mittel verwendbar. Die einzelnen Schritte der Herstellung werden genauestens dokumentiert. Nach Fertigstellung wird abgefüllt, etikettiert und verpackt. Pro Tag können cirka 200 Liter Desinfektionsmittel hergestellt werden.

Als Dank für die Unterstützung überreichte Oberfeldapotheker Marco Haupt im Beisein des Bürgermeisters der Stadt Blankenburg, Heiko Breithaupt, ein Wappen der Liegenschaft mit persönlicher Widmung an den Spender eines zivilen Spirituosenherstellers, Walter Möller. Mit den Worten „Das ist eine tolle Geste aus der Nachbarschaft“ bedankte sich Haupt herzlich bei allen Beteiligten.

Der Leiter des Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Blankenburg übergibt ein Wappen an den zivilen Spender.

Oberfeldapotheker Marco Haupt (links) überreicht Walter Möller (Mitte), dem Spender des Alkohols, ein Wappen seiner Dienststelle. Heiko Breithaupt, Bürgermeister der Stadt Blankenburg, (rechts) freut sich über diese Geste.

Bundeswehr/Michael Zacher

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Soldatin bereitet ihren Arbeitsplatz im Labor vor.

Damit das Ethanol mit dem Wasser verdünnt werden kann, sind verschiedene Gefäße zum Abwiegen der Flüssigkeiten notwendig.

Bundeswehr/Michael Zacher
Zwei Soldatinen im Labor. Sie wiegen eine bestimmte Menge an Ethanol und Wasser ab.

Für die Herstellung von Desinfektionsmittel wird eine bestimmte Menge an Ethanol und an Wasser benötigt, um ein passendes Mischverhältnis für die Verdünnung zu erhalten.

Bundeswehr/Michael Zacher
Eine Soldatin befüllt ein Behältnis mit Desinfektionsmittel.

Das Desinfektionsmittel wird in Behältnisse abgefüllt.

Bundeswehr/Michael Zacher
Zwei Soldatinnen im Labor etikettieren die fertig befüllten Behältnisse.

Nach dem Abfüllen des Infektionsmittels werden die Behältnisse entsprechend etikettiert. Hier wird unterschieden zwischen Hände- und Flächendesinfektion.

Bundeswehr/Michael Zacher

Nach dem Abfüllen des Desinfektionsmittels werden die Behältnisse etikettiert.

Bundeswehr/Michael Zacher

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Dr. Nadine Seumenicht  E-Mail schreiben

Weitere Informationen

Mehr zum Thema Coronavirus

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.