Sanitätsdienst

Hohe U.S. Army Auszeichnung für Oberstveterinär der Reserve

Hohe U.S. Army Auszeichnung für Oberstveterinär der Reserve

  • Reserve
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

Am 13. Februar 2020 wurde Herr Oberstveterinär der Reserve Prof. Dr. Jens Teifke in Landstuhl mit dem Order of the Military Medical Merit ausgezeichnet. Die Ehrung durch die USUnited States-amerikanischen Streitkräfte würdigt unter anderem das Engagement des Tierarztes Diagnoseverfahren zur Erkrennung von Viren zu etablieren und zu verbessern.

Ein amerikanischer hoher Offizier übereicht die Urkunde von der deutschen und amerikanischen Flagge an Prof. Dr. Teifke

Der Leiter der Abteilung für experimentelle Tierhaltung und Biosicherheit am Friedrich-Loeffler-Institut, Oberstveterinär der Reserve Prof. Dr. Jens Teifke, wird mit dem Order of the Military Medical Merit der U.S. Army ausgezeichnet.

Bundeswehr/Dr. Leander Buchner

Hohe Voraussetzungen für U.S. Army Auszeichnung

Der Order of the Military Medical Merit wurde im April 1982 durch den Commanding General of U.S. Army Health Services Command ins Leben gerufen. Er soll herausragende Leistungen innerhalb des Army Medical Department (AMEDD) anerkennen und die Kameradschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühls der Angehörigen fördern.

Um diese Auszeichnung verliehen zu bekommen, muss der Auszuzeichnende die höchsten Anforderungen in Bezug auf Integrität und moralischen Charakter bewiesen haben sowie über ein hervorragendes Maß an Fachkompetenz verfügen. Außerdem muss er selbstlos für mindestens 12 Jahre im Army Medical Deartement tätig gewesen sein und eine nachhaltige Leistung erbracht haben. Personen, die alle Kriterien erfüllen, aber keine Mitglieder des AMEDD sind oder waren, können als Ehrenmitglieder aufgenommen werden.

Tierärztliche Ausbildung und Reservist im Sanitätsdienst

Nach dem Studium der Tiermedizin in Gießen erhielt Herr Oberstveterinär d. R.der Reserve Prof. Dr. Teifke 1988 die tierärztliche Approbation. Fünf Jahre später wurde er zum Dr. med. vet. promoviert. Es folgte eine Anstellung im Institut für Veterinär-Pathologie an der Justus-Liebig-Universität (JLU) in Gießen und Aufenthalte an der Washington State University und dem Armed Forces Institute of Pathology in Washington. 1996 erhielt er seinen Fachtierarzt für Pathologie und zwei Jahre später habilitierte er in Veterinär-Pathologie an der JLU. Darauf folgte 2004 der Diplomate of the American College of Veterinary Pathology (ACVP) und seit 2005 ist er außerordentlicher Professor an der JLU Gießen. 2009 legte er die Prüfung für den tierärztlichen Staatsdienst ab.

Während seiner akademischen Laufbahn unterstützte er regelmäßig in verschiedenen Dienststellen des Veterinärwesens der Bundeswehr als Reserveoffizier den Zentralen Sanitätsdienst.

Enge internationale Zusammenarbeit

Als Leiter der Abteilung für experimentelle Tierhaltung und Biosicherheit am Friedrich-Loeffler-Institut arbeitet er mit dem Public Health Command Europe (PHCE) und verschiedenen Institutionen der U.S. Army, wie das United States Army Medical Research Institute for Infectious Disease (USAMRIID) und das Department of Defense Veterinary Pathology Residency Program (DoDVPR) im Armed Forces Institute of Pathology und dem Joint Pathology Center, zusammen.

Diagnoseverfahren für Viren etablieren

Prof. Dr. Teifke vermittelte stets und nachhaltig zwischen den einzelnen Institutionen und Laboren, um Diagnoseverfahren zu etablieren und zu verbessern und bei Bestätigungen zu unterstützen. Hier sind vor allem die Tollwut-Diagnostik und PCR-Verfahren (Polymerase-Kettenreaktion, im englischen polymerase chain reaction, PCR) für durch Vektoren übertragene Erkrankungen, wie der Nachweis des Zika-Virus oder des West-Nil-Virus, zu nennen. Diese Kooperationen waren auch in Bezug auf das Management und die speziellen Arbeitsabläufe in einem BSL-4 Labor (biologische Schutzstufe, im englischen biosafety level) äußerst gewinnbringend. Außerdem war er maßgeblich auch bei der Aus- und Weiterbildung von Veterinärpathologen der amerikanischen Streitkräfte beteiligt.

Der Sanitätsdienst und vor allem die Sanitätsoffiziere der Veterinärmedizin der Bundeswehr gratulieren Herrn Oberstveterinär der Reserve Prof. Dr. Teifke herzlich zu der verliehenen Auszeichnung.

von Carolin Lauck,  Dr. Leander Buchner

Weitere Informationen

  • Eine Soldatin steht mit Schutzweste vor einem Krankentransportwagen der Bundeswehr

    Reservist im Sanitätsdienst

    Reservistendienst Leistende sind ein Bindeglied zur Zivilbevölkerung und unverzichtbar für die Aufgabenerfüllung im Sanitätsdienst