Die eingehenden neuen Hilfeleistungsanträge durch COVID-19Coronavirus Disease 2019 sind zwar auf niedrigem Niveau, jedoch gehen viele noch laufende Maßnahmen in eine Verlängerung. Das bedeutet für uns, dass wir dann helfen, wenn die Unterstützung gebraucht wird. In diesem Fall mit mehr als 25 Personen bei der Nachverfolgung der Infektionsketten in der Fleischproduktion, durch Tests und Unterstützung der Verwaltung. Bei nun mehr als 350 gebilligten Anträgen, bedeuten derzeit 130 laufende Hilfemaßnahmen weiterhin eine Menge Arbeit für alle Beteiligten. Andererseits sehen wir bei der Bearbeitung aller Anfragen auch die Chance zur Verbesserung. Wie geht es noch schneller? Wenn eine nicht auszuschließende zweite Corona-Welle aufkommt, sind wir vorbereitet, damit das Kommando Territoriale Aufgaben noch besser in der Krisenbewältigung unterstützen kann.