Inhaltlicher Schwerpunkt unserer Hilfe ist nach wie vor die Unterstützung bei der Kontaktnachverfolgung in den Gesundheitsämtern. Doch auch in Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern und in Impfzentren sind wir weiterhin im Einsatz. Das Kontingent wird noch 15.000 Männer und Frauen in unterschiedlicher Verfügungsbereitschaft umfassen. Drei Viertel davon, also 12.000, stehen in sehr hoher Abmarschbereitschaft von zwei Tagen bereit. So können wir rasche Amtshilfe dort leisten, wo sie erforderlich ist. Das ermöglicht uns, einen guten Teil unserer Männer und Frauen wieder für die Hauptaufgabe einzusetzen, die Gewährleistung der äußeren Sicherheit. Das ist insbesondere für die Verbände wichtig, die ab dem kommenden Jahr in die turnusmäßige Bereitschaft für die NATO gehen, die NATO Response Force.