Ich habe persönlich in der Bundeswehr nie Antisemitismus erlebt. Wie in allen gesellschaftlichen Gruppen schließe ich ihn aber auch unter Soldaten nicht grundsätzlich aus. Bundeswehrrabbinerinnen und -rabbiner werden das Signal geben: Unsere Armee dient einer pluralistischen Gesellschaft und ist offen für alle, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung vertreten – und verteidigen wollen.