Streitkräftebasis
Landes- und Bündnisverteidigung

Steadfast Jupiter 2023: „Wir sind für die NATO da!“

Steadfast Jupiter 2023: „Wir sind für die NATO da!“

Datum:
Ort:
Osterholz-Scharmbeck
Lesedauer:
3 MIN

„Steadfast Jupiter 2023 ist die größte und komplexeste computergestützte Gefechtsstandübung der NATO in den letzten Jahrzehnten“, betont Kapitän zur See Bernd S. Für den Director des Joint Logistic Support Group Coordination and Training Centre (JCTC) , welches Teil der Logistikschule der Bundeswehr in Garlstedt ist, sei es eine Ehre gewesen, dass sie als eine der vielen Eventlocations auf der Europakarte vertreten waren.

Drei Soldaten verschiedenen Nationen laufen durch ein militärisches Areal mit Containern.

Höchste Sicherheitsstandards: Innerhalb des gesicherten und bewachten Gefechtsstandes gibt es weitere Hochsicherheitszonen, wie hier links im Bild.

Bundeswehr/Kathleen Maderthoner

Ein schlüssiges Drehbuch

Jede Übung benötigt ein fiktives Szenar, um militärische Einsätze realitätsnah zu trainieren und angemessene Reaktionen zu entwickeln. Dabei spielt es keine Rolle, ob kämpfende Truppe oder Stäbe trainieren. In der NATO und in der Bundeswehr fungiert seit 2019 der fiktive Staatenbund OCCASUS als Szenariogegner. Dieser besteht aus vier Nationen, die geographisch, politisch und historisch zusammengehören – wie er auch in der NATO zu finden ist. In dieser Übungsumgebung soll die geänderte Sicherheitslage unserer Welt für das Bündnis besser geübt werden können.
Auch für Steadfast Jupiter war dieses simulierte Artikel 5 Szenario die Grundlage. 24 NATO Hauptquartiere mussten sich verschiedenen Bedrohungen und sogenannten Injects an 27 Standorten in Nordamerika und Europa stellen. 

Einzigartige Übungseinrichtung

Eines der Joint Logistic Support Group Headquarters (JLSG HQHeadquarters), ein Hauptquartier der multinationalen logistischen Unterstützungskräfte, reiste für Steadfast Jupiter 2023 von Brunssum in den Niederlanden an die Logistikschule der Bundeswehr nach Garlstedt. 

Der Gefechtsstand des Joint Logistic Support Group Coordination and Training Centre (JCTC) ist innerhalb der NATO einzigartig. Insbesondere Größe und Ausstattung dieser einsatzorientierten Übungslandschaft boten dem JLSG HQHeadquarters perfekte Möglichkeiten, in ihren reellen Strukturen zu agieren und zu trainieren. Gemeinsam mit Oberstleutnant Jan B., der als eine Art verlängerter Arm und Augen des Joint Warfare Centre (JWCJoint Warfare Centre) aus dem norwegischen Stavanger angereist war, konnte das JCTC auch bei der Überwachung der für das HQHeadquarters festgelegten Übungsziele unterstützen. Mit seinem internationalen logistischen Fachpersonal und seiner beratenden Expertise konnte „die Truppe in die richtige Richtung gebracht werden“, so Oberstleutnant Axel R., Abteilungsleiter für Training und Übung im JCTC.

Gemeinsame logistische NATO-Sprache

Die Truppenstärke in einem so großen Bündnisfallszenario macht eine einheitliche Kommunikation, insbesondere in der Logistik, unverzichtbar. „In einem begrenzten Einsatzraum müssen, wenn nur begrenzte Möglichkeiten der Bewegung vorhanden sind, diese eben koordiniert werden, damit alles funktioniert“, unterstreicht der Director JCTC die Wichtigkeit. Bei der Bündnisverteidigung stellt sich dies als besonders herausfordernd dar. Die NATO besitzt zur logistischen Führungsunterstützung eine Software: LOGFAS. Mit dieser Software lassen sich im Verbund ganze Einsatzpläne erstellen und die gesamten Bewegungen von Mensch und Material im Einsatzraum planen und steuern. Dazu ist es unbedingt notwendig, dass alle Nationen die Daten ihrer verfügbaren Ressourcen  einbringen, damit am Ende eine gute Datenbasis als Grundlage für Entscheidungen des Kommandeurs vorliegt“, betont Kapitän zur See Bernd S. noch einmal.

Oberstleutnant Martin A. vom JLSG HQHeadquarters fand für Steadfast Jupiter 2023 und die damit einhergehende Koordination aller Beteiligten einen musikalischen Vergleich: „Eine Komposition zu einem Orchester zusammenzubringen, ist eine Aufgabe. Das Ganze dann zu orchestrieren, ist eine Herausforderung.“, stellte Oberstleutnant Martin A. vom JLSG HQHeadquarters fest. Das JCTC war Teil dieses Orchesters.

Kapitän zur See Bernd S., Director JCTC
Wir haben gezeigt, dass wir für die NATO da sind. Auch uns hat das vorangebracht.
  • Luftaufnahme von einem Containerdorf mit bestimmter Anordnung für militärische Ausbildungen.

    Wenn es eine Übung erfordert, werden innerhalb des Gefechtsstandes Module individuell angepasst. So können mithilfe von Bauzäunen übungsrelevante Distanzen gewahrt werden.

    Bundeswehr/Kathleen Maderthoner
  • Portrait eines amerikanischen Soldaten vor einem Sicherheitszaun.

    Pablo S. vom JLGS HQHeadquarters überwacht in seinem Team alle Bewegungen im Einsatzraum. Für den Lieutenant Commander, vergleichbar mit einem Fregattenkapitän, sei es die erste große NATO-Übung. Hier sehe er die Auswirkungen der Entscheidungen seines Teams.

    Bundeswehr/Kathleen Maderthoner
  • Ein militärischer LKW wird mittels Kran auf ein Frachtschiff gehoben.

    Egal ob Land, Luft oder wie hier auf dem Seeweg zu sehen, wurden während Steadfast Jupiter alle Bewegungen von Material und Mensch mittels LOGFAS geplant, gesteuert und überwacht.

    Bundeswehr/Kathleen Maderthoner
von Kathleen Maderthoner  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema