Streitkräftebasis

EU/USAUnited States of America-Seminar

EU/USAUnited States of America-Seminar

Lesedauer:
3 MIN
Eine Gruppe junger Menschen sitzt an einem großem runden Tisch in einem Saal.

Junge internationale Führungskräfte im Dialog

Bundeswehr/Jana Teetz

Im vergangenen Jahr sahen wir uns durch die Pandemie gezwungen, das namhafte Manfred-Wörner-Seminar, erstmals in seiner vierzigjährigen Geschichte, ebenso wie das internationale Europaseminar absagen zu müssen. Zwei wichtige und wertvolle Gelegenheiten, den transatlantischen wie auch den innereuropäischen Dialog zwischen Freunden und Verbündeten erlebbar zu gestalten, mussten damit entfallen.

Um den Formaten des Manfred-Wörner- und des Europaseminars dennoch eine durch das Pandemiejahr möglichst ungebrochene Kontinuität zu verleihen, werden für das Jahr 2021 beide Formate zu einem EU/USAUnited States of America-Seminar zusammengeführt. Die Kombination der beiden traditionsreichen Seminarangebote bietet 30 jungen Führungskräften aus Deutschland, aus den USAUnited States of America sowie aus den EU-Mitgliedstaaten die Möglichkeit den europäisch-transatlantischen Dialog zu vertiefen und zu festigen. Neben Besuchen sicherheitspolitischer Institutionen und Expertengesprächen, stehen dabei der Austausch und das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt des Programms.

Themen und Ziele

Die Coronapandemie hat sowohl Europa als auch den USAUnited States of America leidvoll vor Augen geführt, dass die sicherheitspolitischen Herausforderungen der Gegenwart, und noch mehr der Zukunft, sehr vielfältige, auch unerwartete Gestalt annehmen können. Ebenso eindrucksvoll hat sie gezeigt, welch kritischer Faktor enge internationale Beziehungen und eine reibungslose Kooperation sein können – nicht nur bei der Bekämpfung der Pandemie selbst, sondern auch bei der fortwährenden Bewältigung von sicherheitspolitischen Herausforderungen, die während einer Pandemie nicht ruhen.

Das EU/USAUnited States of America-Seminar soll Verständnis und Verständigung zwischen den politischen Kulturen schaffen, die sich in vielen Bereichen sehr ähneln, jedoch auch sehr unterschiedliche Sichtweisen auf die gleichen Probleme offenbaren.

Während des neuntägigen Seminarprogramms werden verschiedene Aspekte der transatlantischen Sicherheitspolitik, die neuen Herausforderungen der NATO sowie die aktuelle Politik der USAUnited States of America und der Europäischen Union ausgiebig beleuchtet. Wechselnde Seminarorte in den Niederlanden, Belgien und Deutschland, internationale Referenten sowie vielfältige Themenschwerpunkte bieten hierbei eine Vielzahl abwechslungsreicher Informations- und Diskussionsmöglichkeiten.

Darüber hinaus dient das Seminar dem Aufbau und der Festigung von Beziehungen zwischen den Teilnehmern beiderseits des Atlantiks. Gelegenheiten für informelle Gespräche und Diskussionen untereinander sind dabei von wesentlicher Bedeutung. Die geknüpften Verbindungen sollen die Grundlage für einen beständigen gegenseitigen Dialog über den Atlantik hinweg legen, der das Verständnis für die jeweiligen politischen Verhältnisse und Interessen schärft und damit zur gegenseitigen Vertrauensbildung beiträgt.

Wer kann teilnehmen

Das Angebot des EU/USAUnited States of America-Seminars richtet sich an junge Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Alter zwischen 25 und 35 Jahren. Es bietet bis zu 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Deutschland, den USAUnited States of America und der Europäischen Union die Möglichkeit der Weiterbildung und des Informationsaustauschs. Interessenten sollten einen akademischen Abschluss besitzen und bereits erste Erfahrungen in leitenden oder herausfordernden Positionen gesammelt haben. Da das Seminar aufgrund seiner internationalen Besetzung ausschließlich in englischer Sprache stattfinden wird, sollten alle Interessenten außerdem gute Englischkenntnisse besitzen.

Kosten

Für die Teilnahme am EU/USAUnited States of America-Seminar wird ein Eigenbeitrag von 300€ pro Person für Unterkunfts-, Reise- und Verpflegungskosten während des Seminars erhoben.

Bewerbung

Um sich für einen der 30 Seminarplätze zu bewerben bitten wir Sie, uns bis zum 11. April 2021 folgende Unterlagen an SicherheitspolitikSeminare@Bundeswehr.org zu senden:

Ein Motivationsschreiben, einen Lebenslauf, eine kurze Beschreibung Ihrer beruflichen Tätigkeit sowie ein aktuelles Foto im JPG-Format.

Das Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr wird nach Bewerbungsschluss aus allen eingegangenen Bewerbungen die Seminargruppe von 30 Personen zusammenstellen.

Besonderer Hinweis

Da jederzeit erneut mit negativen Entwicklungen im weiteren Verlauf der Coronapandemie gerechnet werden muss, bitten wir Sie um Verständnis, dass einzelne Programmpunkte sowie das Seminar als Ganzes unter Vorbehalt stehen. Unter allen Umständen gilt Ihrer Gesundheit und Sicherheit unsere höchste Priorität.

Downloads