Fakultät Landstreitkräfte

Tag der Bundeswehr 2016 in Munster
2016 Bundeswehr / Jane Schmidt

Als Experten für den Kampf am Boden und im bodennahen Luftraum vermitteln die Angehörigen der Fakultät Landstreitkräfte den angehenden Stabs- und Generalstabsoffizieren die Grundsätze der Truppenführung, Operationsplanung und militärischen Entscheidungsfindung. Hierbei steht die Truppenführung als „eine Kunst, eine auf Charakter, Können und geistiger Kraft beruhende schöpferische Tätigkeit, die auf einer systematischen Vorgehensweise beruht“ im Fokus (Quelle: Kommando Heer 2017).


Der Fakultät gehören Soldaten aus verschiedenen Dienstgraden, Nationen, mit einem vielfältigen Erfahrungsschatz und aus unterschiedlichen Verwendungen im In- und Ausland an. Ehemalige Kommandeure gehören ebenso dazu wie Referenten aus dem Bundesministerium für Verteidigung, dem Ämter- und Kommandobereich sowie Stabsoffiziere aus Brigaden, Divisions- und Korpsstäben. Des Weiteren bringen ein niederländischer und USUnited States-amerikanischer Austauschoffizier multinationale Erfahrungen ein. Es fließen Sichtweisen von Fachdozenten, beispielsweise in den Bereichen Pionierwesen, Heeresflieger oder Feuerunterstützung sowie aus den Bereichen Logistik, Führungsunterstützung oder Personalmanagement in die Lehre ein.


Der Fakultätsleiter ist, neben seinem Auftrag als Verantwortlicher für die Lehre Landstreitkräfte, gleichzeitig der Beauftragte des Inspekteurs des Heeres und vertritt somit auch dessen Interessen in der Lehre an der Führungsakademie der Bundeswehr.

Wissen über den Bereich Landstreitkräfte wird in folgenden Lehrgängen an der Führungsakademie der Bundeswehr vermittelt:

  • im zehnwöchigen „Basislehrgang für Stabsoffiziere“ (BLSBasislehrgangs Stabsoffizier),
  • im achtwöchigen Lehrgang „Grundlagen der Führung und Operationsplanung für angehende Stabsoffiziere des Heeres“,
  • im zweijährigen „Lehrgang General-/Admiralstabsdienst National“ (LGAN) und
  • im einjährigen „Lehrgang General-/Admiralstabsdienst International“ (LGAI).

Im BLSBasislehrgangs Stabsoffizier werden allgemeine Grundsätze der Landstreitkräfte unter der Fragestellung: „Was muss ein künftiger Stabsoffizier der Bundeswehr über das Heer wissen?“ vermittelt.


Für den Uniformträgerbereich Heer ist zusätzlich der achtwöchige Lehrgang „Grundlagen der Führung und Operationsplanung für angehende Stabsoffiziere des Heeres“ verbindlich. In diesem lernen die zukünftigen Stabsoffiziere des Heeres neben den Grundsätzen der Truppenführung auch die Verfahren für Führung, Betrieb und Einsatz von Landstreitkräften auf Brigadeebene kennen. Das Handlungstraining steht dabei an vorderster Stelle.


Aufbauend auf vorherigen Lehrgängen vertiefen die Teilnehmenden im LGAN und LGAI die Grundsätze der Führung von Landstreitkräften. Dabei arbeiten sie sowohl mit dem deutschen Führungsprozess der Landstreitkräfte als auch mit dem internationalen.
In allen Lehrgängen kommt die kompetenzorientierte Ausbildung zum Tragen. Die Lehrgangsteilnehmenden bringen sich aktiv mit ihren Erfahrungen in die Ausbildung ein und werden entsprechend ihrer Kompetenzen gefordert und gefördert. Dem notwendigen Einsatzbezug wird durch Aspekte der „aktuellen“ Einsatzrealität in Form von darauf abgestimmten Lageteilen und Seminaren, sowie Truppenbesuchen und Übungen Rechnung getragen.


Die Lehrgangsteilnehmenden werden damit auf Aufgaben in der Landes- und Bündnisverteidigung, im internationalen Krisenmanagement und im Grundbetrieb vorbereitet.

Zusätzlich zu den oben genannten Lehrgängen bietet die Fakultät Landstreitkräfte auch Kurzlehrgänge in Modulform an. Diese richten sich an Führungskräfte und Spezialisten – militärisch wie zivil – aus Bundeswehr und öffentlichem Dienst. Folgende Module gibt es derzeit:

  • Modul „Landstreitkräfte“,
  • Modul „Military Engineering“,
  • Modul „Spezialkräfte“,
  • Modul „Militärisches Nachrichtenwesen“,
  • Modul „COPD für Special Operations Component Command”,
  • Modul „Anlegen von Übungen”.

Einzelheiten zu den Modulen finden sich im Modulkatalog der Führungsakademie der Bundeswehr.


Unsere Dozenten

  • Porträtfoto Oberst i.G. Frank Wachter

    Oberst i.G. Frank Wachter

    Funktion: Fakultätsleiter


    Die drei jüngsten beruflichen Stationen:
    Stellvertretender Kommandeur Deutsch-Französische Brigade
    Lehrgangsteilnehmer französisches War College
    Büroleiter Chef des Stabes Kommando Heer

  • Portätfoto Oberstleutnant Thomas Müller

    Oberstleutnant Thomas Müller

    Funktion: Dozent
    Die drei jüngsten beruflichen Stationen:
    Logistik Stabsoffizier im Kommando Heer für Grundsatzangelegenheiten für die Nutzung von Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien,
    Nachschubstabsoffizier im Logistikkommando Bundeswehr für das Erarbeiten von Konzepten zum Thema Logistisches System der Bundeswehr,
    Truppenfachlehrer für Logistik an der Offizierschule Heer

  • Porträtfoto Oberstleutnant i.G. Wolfgang Scherle

    Oberstleutnant i.G. Wolfgang Scherler

    Funktion: Dozent
    Akademischer Abschluss: Diplom-Kaufmann


    Drei wichtigte berufliche Stationen:
    Personalstabsoffizier Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
    Chef des Stabes einer Panzerbrigade
    Deutsche und französische Generalstabsdienstausbildung

  • Porträtfoto Oberstleutnant i.G. Frank Hölzner

    Oberstleutnant i.G. Frank Hölzner

    Funktion: Dozent


    Die drei jüngsten beruflichen Stationen:
    Kommandeur Einsatzkräfte Kommando Spezialkräfte
    Adjutant vom International Security Assistance Force Sprecher
    Leiter Heeresverbindungsstab 12 in den USAUnited States of America

  • Porträtfoto Oberstleutnant Michael Jeske

    Oberstleutnant Michael Jeske

    Funktion: Dozent
    Akademischer Abschluss: Diplom-Pädagoge


    Die drei jüngsten beruflichen Stationen:
    Kommandeur Offizieranwärterbataillon 1
    Kommando Heer Abteilung II 1 (3) (Fähigkeitsentwicklung)
    Bundesministerium der Verteidigung Führung Streitkräfte I 3 (Ausbildung)

Unsere Erreichbarkeit

Weitere Themen