Soldatinnen und Soldaten spenden für krebskranke Kinder

Soldatinnen und Soldaten spenden für krebskranke Kinder

  • Menschen
  • Führungsakademie der Bundeswehr
Datum:
Ort:
Hamburg
Lesedauer:
2 MIN

Sie haben spontan einen Plan B aus der Tasche gezaubert: Eigentlich wollten angehende Stabsoffiziere Kuchen, Getränke und Bratwürste beim Sportfest an der Führungsakademie der Bundeswehr verkaufen und mit dem eingenommenen Geld die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V.eingetragener Verein unterstützen. Doch dann kam Corona. Der Basislehrgang Stabsoffizier, kurz BLSBasislehrgangs Stabsoffizier, musste zweieinhalb Wochen früher als vorgesehen beendet werden, die geplante Sportveranstaltung wurde abgesagt. Die Spendenaktion damit einfach ruhen lassen? Das kam für die Soldatinnen und Soldaten nicht in Frage. Sie machten aus der Not eine Tugend und sammelten kurzerhand Pfandflaschen aus den Unterkunftsgebäuden zusammen.

Ein Soldat trägt Kisten mit Pfandflaschen. Daneben stehen einzelne Flaschen und Säcke, ebenfalls mit Pfand

Angehende Stabsoffiziere haben in ihren Unterkünften an der Führungsakademie der Bundeswehr Flaschenpfand gesammelt und das Geld gespendet

Grafik: Führungsakademie der Bundeswehr/Marie Kellermann

Mehrere Kisten und säckeweise Flaschenpfand wurden an zentralen Orten in den Wohngebäuden abgegeben und mithilfe der Unterstützungsgruppe der Führungsakademie der Bundeswehr per LKWLastkraftwagen abtransportiert. Insgesamt 700 Euro zeigte der Pfandbon am Ende an. Doch das sollte noch nicht alles sein. Schließlich haben die Teilnehmenden bereits während ihres noch laufenden Lehrganges in ihren Hörsälen und bei bereits angereisten zukünftigen Lehrgangsteilnehmenden um Spenden gebeten. Denn eine Hilfsaktion gehört schon fast zur Tradition: „Uns waren die vergangenen vier Spendenaktionen bekannt“, sagt die Lehrgangsteilnehmende und Projektgruppenvorsitzende Hauptmann Sandra Frauendorf. In den vergangenen Jahren wurde beispielsweise dem ambulanten Kinderhospizdienst Familienhafen e.V.eingetragener Verein und dem Kinder-Hospiz Sternenbrücke gedacht, auch die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V.eingetragener Verein erhielt bereits vor knapp zwei Jahren eine Spende.

Hauptmann Sandra Frauendorf und Tina Winter bei der Scheckübergabe

Noch lehnt der Scheck in Höhe von 2.200 Euro an einem Baum: Gleich überreicht ihn Hauptmann Sandra Frauendorf an Tina Winter vom Kinderkrebszentrum Hamburg e.V.eingetragener Verein

Führungsakademie der Bundeswehr/Katharina Roggmann

Es sollte keine einmalige Aktion bleiben

„Viele unserer 180 Teilnehmenden – auch ich – haben im eigenen Familien- und Freundeskreis Krebsdiagnosen und somit zum Teil auch miterleben müssen, wie wichtig Unterstützung, Zuversicht und Hoffnung für die Betroffenen sind. Diese Fördergemeinschaft setzt genau diese Schwerpunkte im Dreiklang um: Patientenversorgung, Psychosoziale Hilfe und Forschung. Das wollten wir sehr gerne unterstützen“, sagt Frauendorf. Zudem sind viele Lehrgangsteilnehmende mittlerweile selbst Eltern und wollten sich für die „ganz Kleinen unserer Gesellschaft“ einsetzen. Stellvertretend für die Lehrgangsteilnehmenden des BLSBasislehrgangs Stabsoffizier überreichten Sandra Frauendorf und Fregattenkapitän Matthias Elvert einen Spendenscheck in Höhe von 2.200 Euro an Tina Winter, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V.eingetragener Verein kümmert. „Wir wollten zeigen, dass es keine einmalige Aktion war und die Fördergemeinschaft bis heute nicht vergessen wurde“, so Frauendorf.

von Sophie Düsing  E-Mail schreiben

Weitere Themen