Sharp Guard 1992-1996

Sharp Guard 1992-1996

  • Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
  • Geschichte
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Erinnern Sie sich an den Bürgerkrieg in Jugoslawien ab 1991? Wussten Sie, dass es damals ein mehrjähriges Embargo gegen den zerfallenden Staat gab? Wenn nicht, sind Sie hier richtig: Folge 28 von „ZUGEHÖRT! Der Podcast des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr“ ruft die Zeitenwende von 1991 in Erinnerung, als die Außenpolitik des vereinten und souveränen Deutschlands überlegen musste, was die Bundeswehr für Aufgaben haben soll, wenn der große Ost-West-Konflikt nicht mehr existiert.

NATO_Sharp Guard_1993-b00059

Ein Boarding-Team des kanadischen Zerstörers HMCS Algonquin setzt zum Frachter ACRUX ein, der damals unter panamesischer Flagge fuhr.

NATO 1993

Fregattenkapitän Dr. Christian Jentzsch erklärt SHARP GUARD. Die von 1992 bis 1996 andauernde Überwachung des Handelsembargos gegen (Rest-)Jugoslawien gab der Marine eine neue Aufgabe, unter dem Dach einer UNUnited Nations-Resolution und ausgeführt durch die NATO und die Westeuropäische Union. Sie hören dabei auch, welche Rolle die „Salamitaktik“ der damaligen Bundesregierung besaß, den außenpolitischen Handlungsspielraum des souveränen Deutschlands zu erweitern.

Einen lesenswerten Beitrag von Christian Jentzsch finden Sie in Ausgabe 3/2021 der Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung.

28-ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr-Podcast-Sharp Guard

: 28-ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr-Podcast-Sharp Guard MP3, 50:25 Dauer, 23,1 MB

Zum historischen Bild

Ein Boarding-Team des kanadischen Zerstörers HMCS Algonquin setzt zum Frachter ACRUX ein, der damals unter panamesischer Flagge fuhr. © NATO, 1993