"9/11" und das Pentagon

"9/11" und das Pentagon

  • Geschichte
  • Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
Datum:
Ort:
USA
Lesedauer:
2 MIN

Sicherheitspolitische Entscheidungen am 11. September 2001. Donald Rumsfeld gegen Osama bin Laden. 25. Folge von „ZUGEHÖRT! Der Podcast des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr“.

14023243

Luftbild des Pentagons in Washington. Das Passagierflugzeug schlug an der Westseite ein und zerstörte Teile dieses größten Bürogebäudes der Welt. 189 Menschen kamen dabei ums Leben.

picture-alliance / Department of Defense photo by Tech. Sgt. Cedric H. Rudisill 2001

Mit fast 3.000 Toten waren die Anschläge vom 11. September 2001 in den USAUnited States of America die schwersten auf ein westliches Land. Doch welche Absicht verfolgten die hierfür Verantwortlichen und welche sicherheitspolitischen Entscheidungen lösten die Taten warum aus?

Über den Tag wurde bereits viel veröffentlicht, aber mitunter treten noch neue Quellen zu Tage. Anhand von zwei jüngst offengelegten Dokumenten lassen sich die Entscheidungen im ebenfalls an „9/11“ getroffenen USUnited States Department of Defense (DoD) rekonstruieren. Es handelt sich um die handschriftlichen Notizen des stellvertretender Leiters der Politikabteilung im DoD Stephen Cambone und der Öffentlichkeitsarbeitsbeauftragten des DoD Victoria Clarke.

Auch über die Entscheidungen innerhalb der für die Anschläge verantwortlichen Organisation al-Qaida und ihres damaligen Anführer Osama bin Laden ist mittlerweile mehr bekannt, insbesondere durch Zeitzeugengespräche. Aussagen von Angehörigen und engen Begleitern von bin Laden lassen erahnen, wieso bin Laden das Wagnis einging, die einzig verbliebene Supermacht USAUnited States of America anzugreifen.

In dieser Folge von „ZUGEHÖRT!“ spricht Oberstleutnant Dr. Heiner Möllers mit Dr. Philipp Münch. Er ist Projektbereichsleiter im Forschungsbereich Sicherheitspolitik und Streitkräfte und arbeitet derzeit an einer Studie über die internationalen Schlüsselentscheidungen, die das militärische Engagement in Afghanistan bestimmten.

Die Podcast-Folge

Folge 25 von "ZUGEHÖRT!" Der Podcast des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Weiterführende Informationen

Die USUnited States-Regierung veröffentlichte in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Dokumente im Internet. Darunter auch The 9/11 Commission Report“, der eine fast 600-seitige, beinahe minutiöse Darstellung der Ereignisse an diesem Tag aus Sicht der USUnited States-Regierung sowie einiger ihr unterstehender Ämter und Behörden enthält.

Donald Rumsfeld, Known and Unknown. A Memoir, New York [u.a.] 2011. Kapitel 25 ist online verfügbar.

Cathy Scott-Clark und Adrian Levy, The exile. The stunning inside story of Osama bin Laden and Al Qaeda in flight, New York 2017

Mustafa Hamid und Leah Farrall, The Arabs at war in Afghanistan, London 2015

Eine Analyse aus historischer Sicht bietet: Manfred Berg, Der 11. September 2001 - ein historische Zäsur? In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 8 (2011), S. 463–474.