Unternehmen »Walküre«. Eine Militärgeschichte des 20. Juli 1944

Unternehmen »Walküre«. Eine Militärgeschichte des 20. Juli 1944

von Winfried Heinemann

Buchumschlag Winfried Heinemann Unternehmen Waküre

DeGruyter/ZMSBw

Am 20. Juli 1944 verübte ein Offizier ein Attentat auf Hitler. Stauffenberg und andere Heeresoffiziere versuchten, das NSNationalsozialismus-Regime zu stürzen und den ausweglosen Krieg zu beenden. War es nur ein »Aufstand des Gewissens«? In welcher militärischen Tradition standen die Verschwörer? Und welche militärischen Überlegungen lagen ihrem Handeln zugrunde? Der Band analysiert die Ereignisse aus einer spezifisch militärgeschichtlichen Perspektive und nimmt im Schwerpunkt die militärischen Umsturzplanungen in den Blick. Er fragt aber auch nach den Auswirkungen von Attentat und Staatsstreichversuch auf das Militär der Nachkriegszeit in West- und Ostdeutschland sowie in Österreich. Dass Stauffenberg und seine Mitverschwörer einer anderen Vorstellung von der Rolle des Militärs im Staat anhingen, machte es für die Nachkriegsarmeen nicht einfach, sich in die Tradition des Aufstandes gegen den Krieg und das verbrecherische Regime zu stellen.

  • Winfried Heinemann, Unternehmen »Walküre«. Eine Militärgeschichte des 20. Juli 1944, Berlin, Boston: De Gruyter 2018 (= Zeitalter der Weltkriege, 21), X, 406 Seiten, 49,94 Euro, ISBN 978-3-11-063275-0

Zum Autor: Prof. Dr. Winfried Heinemann, Technische Universität Cottbus-Senftenberg; ehemaliger Mitarbeiter am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam

Das Inhaltsverzeichnis des Buches finden Sie hier: Inhaltsverzeichnis zu: Winfried Heinemann, Unternehmen Walküre (PDF, 45,2 KB)