Wiss. Direktorin PDPrivatdozent Dr. habilhabilitiert Nina Leonhard

Wiss. Direktorin PDPrivatdozent Dr. habilhabilitiert Nina Leonhard

  • Veröffentlichung
Datum:
Lesedauer:
2 MIN

Kontakt

Nina Leonhard forscht u.a. zum sozialen Gedächtnis in Streitkräften.

Wiss. Direktorin Dr. habilhabilitiert Nina Leonhard

Nina Leonhard privat 2015

NinaLeonhard@bundeswehr.org

Lebenslauf

seit 2/2016: Projektbereichsleiterin im Forschungsbereich Militärsoziologie am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam

2016: Habilitation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (venia legendi: Soziologie)

2009-2016: Dozentin für Allgemeine Soziologie und Politikwissenschaft am Fachbereich Human- und Sozialwissenschaften der Führungsakademie der Bundewehr in Hamburg

2001-2008: Wissenschaftlerin am Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr in Strausberg (dabei von 2006 bis 2008 kommissarische Leiterin des Forschungsschwerpunktes „Multinationale Streitkräftestrukturen/Europäische Streitkräfte“)

2001: Dissertation im Rahmen eines deutsch-französischen Ko-Betreuungsverfahrens (co-tutelle) zwischen der Freien Universität Berlin und dem Institut d’Etudes Politiques de Paris

1997-2002: Mitarbeiterin im von der Volkswagen-Stiftung geförderten deutsch-französisch-polnischen Forschungsprojekt „Bedingungen und Faktoren der Konstitution von demokratischer politischer Identität in nachdiktatorischen Gesellschaften“

1992-1996: Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und am Institut d’Etudes Politiques de Paris: deutsch-französisches Diplom in Politik- und Sozialwissenschaften (1995) und Diplom der Politikwissenschaft (1996)

Forschungsinteressen

Militär-, Krieg- und Gewaltsoziologie; Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen; Politische Soziologie; Kultur- und Wissenssoziologie

Ausgewählte Veröffentlichungen

Leonhard, Nina/Dimbath, Oliver (Hrsg:) (2021): Gewaltgedächtnisse. Analysen zur Präsenz vergangener Gewalt. Wiesbaden: Springer VS

Leonhard, Nina (2021): Krieg als Hölle. Formen und Funktionen des Höllenbezugs in populärwissenschaftlichen Darstellungen kriegerischer Gewalt. In: Dimbath, Oliver et al. (Hrsg.), Die Hölle der Spätmoderne. Soziologische Studien zum Bedeutungswandel ewiger Verdammnis. Bielefeld: transcript, S. 71-96

Leonhard, Nina (2020): Soldat sein. Sozialwissenschaftliche Debatten über den Wandel des Soldatenberufs. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 70 (16/17), S. 18-24

Leonhard, Nina (2019): Towards a new German Military identity? Change and continuity of Military representations of self and other(s) in Germany. In: Critical Military Studies, 5 (4), S. 304-321.

Leonhard, Nina (2018): Über den (Wesens)Kern des Soldatseins: Professionssoziologische Überlegungen zur gegenwärtigen Debatte um soldatische Berufs- und Selbstbilder im Bereich der Bundeswehr. In: Müller-Herrmann, Silke/Becker-Lenz, Roland/Busse, Stefan/Ehlert, Gudrun (Hrsg.), Professionskulturen – Charakteristika unterschiedlicher professioneller Praxen. Wiesbaden: Springer VS 2018, S. 7-29.

Leonhard, Nina (2016): Integration und Gedächtnis. NVANationale Volksarmee-Offiziere im vereinigten Deutschland. Konstanz: UVK 2016

Leonhard, Nina (2016): Die postheroische Gesellschaft und ihr Militär. In: Junge, Matthias (Hrsg.), Metaphern soziologischer Zeitdiagnosen. Wiesbaden: Springer VS 2016, S. 101-121

Leonhard, Nina (2014): Wehrmacht und Zweiter Weltkrieg als Gegenstand der Militär- und Kriegssoziologie, in: Christ, Michaela/Suderland, Maja (Hrsg.), Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2014, S. 287-309

Den Lebenslauf und weitere Veröffentlichungen von Nina Leonhard finden Sie hier. (PDF, 140,5 KB)