Die Bundeswehr als Chance?

Die Bundeswehr als Chance?

  • Bundeswehr
  • Ausbildung
Datum:
Lesedauer:
2 MIN

Soziale Mobilität und die Rolle des Militärs

Sprichwörtlich zu nehmen: Der Weg in der Bundeswehr und im Beruf ist mit Hüde gepflastert.

Bewerber überwinden die Hindernisbahn im Rahmen des Auswahlverfahrens von Bewerbern für die EGBErweiterte Grundbefähigung-Kräfte der Bundeswehr in Zweibrücken, am 13.10.2015.

Bundeswehr/Martin Stollberg, 2015

Ein Projekt von Franziska Koch

Die Chance zur Veränderung der sozialen Lage und der Einfluss der familiären Herkunft ist Grundlage vieler Diskussionen, wenn es um soziale Ungleichheit geht. Findet eine Veränderung der sozialen Lage statt, spricht man auch von sozialer Mobilität. Diese kann unterschiedlich stattfinden. Es kann danach unterschieden werden, ob einerseits ein anderer sozialer Status als der von den Eltern erreicht wird (intergenerationale Mobilität). Anderseits kann der eigene erreichte soziale Status zum Beispiel durch einen weiteren Schulabschluss oder berufliche Entwicklungen verändert werden (intragenerationale Mobilität).

Unterschiedliche Einflussfaktoren

Wie soziale Mobilität möglich ist, welche Einflussfaktoren eine Rolle spielen und warum sie auf die soziale Mobilität wirken, wird unterschiedlich erklärt. Die Erklärungsansätze reichen von gesellschafts- und berufsstrukturellen Bedingungen über Arbeitsmarktsegmentation bis hin zur Berücksichtigung von individuellen Faktoren, wie beispielsweise rationalen Entscheidungen und unterschiedlichen Zeithorizonten. Die Forschung kann bereits verschiedene Merkmale benennen, die einen Einfluss auf die Chance zur sozialen Mobilität ausüben. Dazu zählen beispielsweise das Geschlecht einer Person, ob sie einen Migrationshintergrund besitzt, welche ökonomischen, sozialen und kulturellen Ressourcen ihr zur Verfügung stehen und welchen familiären Hintergrund sie hat. Es fehlt jedoch an Kenntnissen darüber, wie sozial mobil Personen sind, die Soldatinnen oder Soldaten der Bundeswehr sind oder waren. Kern des Dissertationsvorhabens ist es, dies zu untersuchen. Insgesamt soll eine Aussage darüber getroffen werden können, inwieweit die Bundeswehr ein Einflussfaktor für die soziale Mobilität darstellen kann.

Bildungs- und Berufschancen im Fokus

Dazu wird untersucht, welche Bildungs- und Berufschancen Soldatinnen und Soldaten aus unterschiedlichen sozialen Lagen in der Bundeswehr haben, wie sie diese nutzen und wie sich diese auf die soziale Mobilität der Soldatinnen und Soldaten auswirken können. Dabei wird nicht nur der Blick in die Bundeswehr gerichtet, sondern auch mit Bildungs- und Berufswegen von zivilen Personen außerhalb der Bundeswehr vergleichen, die keine militärische Verpflichtung bei der Bundeswehr eingegangen sind.

Bundeswehr-Umfrage zu Berufs- und Bildungswegen

Bisher fehlen jedoch geeignete Informationen über die Berufs- und Bildungswege von Soldatinnen und Soldaten, um die genannten Fragen und Zusammenhänge untersuchen zu können. Aus diesem Grund wird 2020 im Auftrag bzw. mit Genehmigung vom Bundesministerium der Verteidigung (BMVgBundesministerium der Verteidigung) eine Befragung von Soldatinnen und Soldaten zu ihren Berufs- und Bildungswegen in der Bundeswehr stattfinden. Den Soldatinnen und Soldaten werden Fragen zu ihrem Eintritt in die Bundeswehr, ihrer Laufbahngestaltung, ihren Wünschen für die Zukunft, ihrer persönlichen Lage und ihrem familiären Hintergrund gestellt. Die Ergebnisse dieser Studie werden ausschließlich in anonymisierter Form und auf wissenschaftlicher Grundlage ausgewertet. Wesentliche Ergebnisse der Umfrage werden nach Abschluss der Studie und nach Genehmigung des BMVgBundesministerium der Verteidigung auf dieser Internetseite veröffentlicht.