Militär als Organisation

Militär als Organisation

  • Geschichte
  • Streitkräfte
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Strukturen, Ausrüstung und Bewaffnung beider deutschen Streitkräfte 1970-1989/90 im Vergleich

Ein Beitrag von Dr. Klaus Storkmann für den Sammelband „Feindliche Brüder? Bundeswehr und NVANationale Volksarmee als moderne Streitkräfte“ im Rahmen der Deutsch-deutschen Militärgeschichte 1970 bis 1990

Heimatschutzbrigade 56 im Jahr 1988.

Dieser Gliederungs- und Ausrüstungsnachweis der Heimatschutzbrigade 56 aus dem Jahr 1988 zeigt, welches Großgerät diese Brigade des Territorialheeres in der Heeresstruktur 4 besaß.

Möllers/ZMSBw 2019

Streitkräftestrukturen zu untersuchen ist entgegen der häufig vertretenen Auffassung keineswegs langweilig und mehr als nur „Kästchenkunde“. Der Blick auf die Division „gegenüber“, auf die potentiell oder tatsächlich gegnerischen Streitkräfte gehörte (und gehört) zum Ein-mal-eins aller Armeen zu allen Zeiten. Ganze Generalstabsabteilungen befassten sich seit dem späten 19. Jahrhundert mit der Gegnerbeobachtung und -auswertung. Im 20. Jahrhundert wurde dies zur Aufgabe der militärischen Aufklärung. Umso spannender ist es, nach Ende der damaligen Konflikte nochmal die gegnerischen Strukturen gegenüberzustellen.

Wenn der Forscher das Glück hat, dass die Aktenbestände beider Seiten offen zugänglich sind, dann ist dieser Streitkräftevergleich ein überaus lohnendes und spannendes Unterfangen. So war es auch beim Vergleich der Strukturen beider deutscher Streitkräfte links und rechts des Deutschland und Europa trennenden Eisernen Vorhangs.

Strukturen sind niemals Selbstzweck. Das Dasein einer Streitmacht wird durch deren potentiellen Einsatz, sei es in der Verteidigung oder im Angriff, begründet. Die Vorbereitung auf den Einsatz im Krieg ist daher grundlegend. Daher werden in der Studie auch die für den Krieg geplanten Einsatzstrukturen erforscht und dargestellt. Elementar für eine Streitmacht ist auch deren Bewaffnung und Ausrüstung. Die Kampfkraft beider Heere, Luftwaffen und Marinen wird in Form einer Gegenüberstellung von Ausrüstung und Bewaffnung auf mehreren Führungsebenen erarbeitet, wiederum für unterschiedliche Zeitpunkte im Untersuchungszeitraum.

Strukturen, Organisationen sowie Probleme der Beschaffung und Ausrüstung werden auf der Basis der Mehrebenanalyse über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren vergleichend dargestellt.