Militärmedizin in beiden deutschen Armeen

Militärmedizin in beiden deutschen Armeen

  • Sanitätsdienst
  • Geschichte
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr
und der Medizinische Dienst der NVANationale Volksarmee

Ein Beitrag von Prof. Dr. med. dent. Ralf Vollmuth für den Sammelband „Feindliche Brüder? Bundeswehr und NVANationale Volksarmee als moderne Streitkräfte“ im Rahmen der Deutsch-deutschen Militärgeschichte 1970 bis 1990

Bettenstation eines Sanitätsbereiches der Bundeswehr 1988

Im Falle schwerer Erkrankungen konnten Soldaten der Bundeswehr auch in ihren Standorten stationär betreut werden.

Bundeswehr / Zins 1988

Im Rahmen der historischen Aufarbeitung der deutsch-deutschen Militärgeschichte vom Beginn der 1970er Jahre bis zur Wiedervereinigung kommt auch der vergleichenden Untersuchung des Sanitätsdienstes der Bundeswehr und des Medizinischen Dienstes der NVANationale Volksarmee große Bedeutung zu. Von Einzelaspekten abgesehen wurde weder die Geschichte des Sanitätsdienstes der Bundeswehr noch die Geschichte des Medizinischen Dienstes der Nationalen Volksarmee systematisch erforscht, ganz zu schweigen von einer vergleichend-kontrastiven Betrachtung.

Zum einen waren beide Strukturen integrale Bestandteile der jeweiligen Streitkräfte und werden in diesem Kontext analysiert und vorgestellt: Der Fokus liegt auf dem Auftrag im Spiegel der Gesundheitssysteme beider deutscher Staaten, ferner auf dem strukturellen Aufbau und der Organisation, der Nachwuchssituation und Ausbildung sowie auf den prinzipiellen Arbeitsweisen und -grundsätzen der jeweiligen sanitätsdienstlichen Strukturen in beiden Armeen.

Zum anderen zielt der Beitrag wesentlich darauf ab, das „Innenleben“ und die innere Verfasstheit, das Patienten- und Menschenbild und den Umgang mit dem Menschen in den beiden deutschen Armeen zu hinterfragen und darzustellen.

Dieser Ansatz basiert auf der Arbeitshypothese, dass kein anderer Teilbereich von Streitkräften stärker auf den Menschen an sich fokussiert als der Sanitätsdienst und dass die medizinische Versorgung, die einen wichtigen und sensiblen Indikator und Seismographen für den Umgang einer Gesellschaft mit ihren Mitgliedern und einer Armee mit ihren Soldaten bildet.