Innenansichten aus NVANationale Volksarmee und Bundeswehr

Innenansichten aus NVANationale Volksarmee und Bundeswehr

  • Bundeswehr
  • Geschichte
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Beim Bund und bei der `Asche´.
Inneres Gefüge, Soldatsein und soldatische Lebenswelten in beiden deutschen Streitkräften.

Ein Beitrag von Dr. Rüdiger Wenzke für den Sammelband „Feindliche Brüder? Bundeswehr und NVANationale Volksarmee als moderne Streitkräfte“ im Rahmen der Deutsch-Deutsche Militärgeschichte 1970 bis 1990

Gefechtsausbildung und Parteiarbeit in der NVA

Gefechtsausbildung in der NVANationale Volksarmee wurde auch durch Parteiversammlungen der SEDSozialistische Einheitspartei Deutschlands unterbrochen, wie hier bei einer Ausbildung 1982.

MHMBw

Die Innenansicht von Streitkräften bildet einen Schlüssel zum Selbst- und Fremdverständnis einer Armee. Die Studie setzt bereits begonnene Forschungsstränge zum Innenleben und zur Binnenstruktur des west- und ostdeutschen Militärs fort, erweitert sie nunmehr jedoch in erheblichem Maße, indem sie diese nach Möglichkeit auch unter vergleichenden Aspekten betrachtet. Die Studie untersucht relevante Bereiche der inneren Verhältnisse der Bundeswehr und der NVANationale Volksarmee, so u.a. Personal, Führung, Erziehung, Ausbildung, Disziplin und Alltag.

Ein Rückgriff auf die 1950er und 1960er Jahre vermittelt die grundlegenden Prämissen, Begriffe, Entwicklungen und Wertungen zum inneren Gefüge in beiden deutschen Streitkräften. Hier werden beispielsweise Konzepte der Menschenführung als Teil der militärischen Gesamtführung und Grundsätze der Erziehung und Ausbildung in beiden Streitkräften analysiert.

In den Mittelpunkt der Darstellung rücken dann die jeweiligen Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung in Bundeswehr und NVANationale Volksarmee vor dem Hintergrund des „Geburtenknicks“. Analysiert werden darüber hinaus Gemeinsamkeiten und Unterschiede in solchen Bereichen wie Urlaub, Ausgang, Verpflegung, Unterkunft, medizinische Betreuung, Sport und kulturelle Betreuung, geheimdienstliche Überwachung, Gewalt in der Kaserne sowie Umgang mit besonderen Vorkommnissen in den beiden deutschen Streitkräften.