Diplom-Pädagogin Katrin Grosser

Diplom-Pädagogin Katrin Grosser

  • Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
Datum:

Stellvertretende Sprecherin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Mitarbeiterin der Abteilung Medien im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.   

Kontakt

KatrinGrosser@bundeswehr.org

Lebenslauf

Katrin Grosser

Dipl.päd'in Katrin Grosser, stellvertretende Sprecherin des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

ZMSBw / Bartl 2016

seit 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projektbereich Medien der Abteilung Bildung und stellvertretende Pressereferentin des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam

2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt Personalgewinnung und Personalbindung und Pressereferentin des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr in Strausberg

2006 bis 2011: Dezernentin der Gruppe Wehrpsychologie im Dezernat Organisationspsychologie beim Streitkräfteamt in Bonn

2001 bis 2004: Studium der Pädagogik an der Universität der Bundeswehr in Hamburg

2000 bis 2011: Laufbahn der Truppenoffiziere der Marine

Januar 1997: Eintritt in die Bundeswehr

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Was ist ein gutes Militärgeschichtslehrbuch?

Lehrbuchanalyse und Gestaltung idealer Lehrbücher für Militärgeschichte in der Bundeswehr auf der Basis von Weisungen der Bundeswehr sowie ausgewählter Wissens- und Kompetenzmodelle.

Erwartungen von Offizieranwärterinnen und Offizieranwärtern sowie der Lehrstabsoffiziere/Dozenten für Militärgeschichte an das Lehrfach Militärgeschichte und an die Unterrichtsmaterialien des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

Im Rahmen dieser Studie sollen Erkenntnisse gewonnen werden, welche es der Abteilung Bildung des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr ermöglichen, mit Blick auf die Lehr- und Unterrichtsmaterialien im Fach Militärgeschichte, den zukünftigen Bedarf sowie Verbesserungspotential beurteilen zu können. Dabei sollen sowohl die Erwartungen und Einschätzungen der Offizieranwärterinnen und -anwärter als auch die Hinweise und Erfahrungen der Lehrstabsoffiziere/Dozenten für Militärgeschichte an den Ausbildungseinrichtungen der Bundeswehr berücksichtigt werden.

Forschungsinteressen

• Lehrmittel- und Unterrichtsforschung
• Methoden der empirischen Sozialforschung
• E-Learning und Historische Bildung
• multimediale Lernumgebungen in der Erwachsenenbildung

Ausgewählte Veröffentlichungen

Mit dem „Like“-Button zum richtigen Beruf? Social Media in der Lebenswelt und Berufswahl Jugendlicher – who cares? (gem. mit Jana Hennig). In: Social Media in der Lebenswelt und bei der Berufswahl Jugendlicher – Who cares?, hrsg. von Jörg Jacobs/Natascha Zowislo-Grünwald/Franz Beitzinger, Baden-Baden 2016, S. 97-112.

Trauma Zweiter Weltkrieg - Zerstörungsbilder in der Realität und im Kopf. In: „Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung“, 4 (2015), S. 18-21.

Onlineumfrage zur Streitkräftebasis. Präsentation zum Image der Streitkräftebasis und zur Wahrnehmung der Informations- und Imagekampagne der Streitkräftebasis.

Die Auswirkungen von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Nutzungshäufigkeit von E-Learning-Angeboten am Beispiel der Moodle-Nutzung durch Fernstudierende unter besonderer Berücksichtigung der Konstrukte Prokrastination und Perfektionismus. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, FernUniversität in Hagen, Hagen, 2013.

Ungenutztes Potenzial: Die personalwerbliche Ansprache von Jugendlichen in sozialen Netzwerken (gem. mit Robert Kramer). In: IF - Zeitschrift für Innere Führung, Heft 4/2012, S. 20-24.

Symposium zur Personalgewinnung 2012 (gem. mit Dr. Thomas Bulmahn und Robert Kramer). In: SOWISozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr.News: Newsletter des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr, Heft 2/2012.

Ergebnisse der Jugendstudie 2011: Berufswahl Jugendlicher und Einstellungen zum Arbeitgeber Bundeswehr. Forschungsbericht.