Wiss. Angestellte Dr. Dorothee Hochstetter

Wiss. Angestellte Dr. Dorothee Hochstetter

  • Geschichte
  • Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Kontakt

DorotheeHochstetter@bundeswehr.org

Lebenslauf

Dorothee Hochstetter ediert u.a., die Protokolle des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages.

Dr. Dorothee Hochstetter

Hochstetter privat 2018

seit 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Deutsche Militärgeschichte nach 1945 am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam

seit 2012: Redakteurin der “Militärgeschichtlichen Zeitschrift„ (MGZ)

2006-2014: freie Mitarbeiterin in der Schriftleitung des Militärgeschichtlichen Forschungsamt, nachmalig dem ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

2003-2004: freie Mitarbeit bei verschiedenen historischen Projekten

2003: Promotion zum Dr. phil. an der Technischen Universität Berlin

1990-1997: Magisterstudium der Neueren und Neusten Geschichte, Politikwissenschaft und Christlichen Gesellschaftslehre an der Universität Augsburg, der Hebräischen Universität in Jerusalem und der Freien Universität Berlin

1970: geboren in Memmingen

Ausgewählte Veröffentlichungen

Der Bundestagsausschuss für Verteidigung. Der Ausschuss für Fragen der europäischen Sicherheit/Ausschuss für Verteidigung, Juli 1955 bis Januar 1956. Im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr hrsg. von Dorothee Hochstetter und Dieter H. Kollmer, Düsseldorf 2017 (= Der Bundestagsausschuss für Verteidigung, Bd. 4)

Hasso von Manteuffel (1897-1978). Vom Panzergeneral zum Parlamentarier der FDPFreie Demokratische Partei. In: Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung, 27 (2015), S. 205-237

Militärgeschichtliche Editionen heute: Neue Anforderungen, alte Probleme? Im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam hrsg. von Dorothee Hochstetter und Alexander Kranz, Potsdam 2014 (= Potsdamer Schriften zur Militärgeschichte, Bd.25)

Motorisierung und Volksgemeinschaft. Das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) 1931–1945, München 2005 (= Studien zur Zeitgeschichte, Bd. 68)

Den Lebenslauf und weitere Veröffentlichungen von Dorothee Hochstetter finden Sie hier. (PDF, 82,9 KB)