Empirische Sozialforschung in den Streitkräften

Empirische Sozialforschung in den Streitkräften

  • Forschung
  • Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften
Datum:

Positionen, Erfahrungen, Kontroversen

Hrsg. von Martin Elbe, Heiko Biehl und Markus Steinbrecher

Elbe, Biehl, Steinbrecher - Empirische Sozialforschung in den Streitkräften Cover

Elbe, Biehl, Steinbrecher - Empirische Sozialforschung in den Streitkräften

ZMSBw/Berliner Wissenschafts-Verlag 2021


Militärsoziologie ist in weiten Teilen empirische Sozialforschung. Sie ist stärker methoden- als theorieorientiert und zielt überwiegend darauf ab, evidenzbasiertes Wissen über die Streitkräfte zu generieren. In ihren Forschungsprojekten erfüllt die Militärsoziologie in einem bemerkenswerten Ausmaß Anforderungen wie Interdisziplinarität, Methodenpluralismus und Internationalität, die als Merkmale moderner Sozialforschung gelten.

Wie kaum ein anderes Forschungsfeld aber ist die Militärsoziologie selbst von ihrem Untersuchungsgegenstand abhängig. Die Streitkräfte regulieren den Zugang zum Forschungsfeld, initiieren und finanzieren viele Projekte und steuern den Forschungsprozess.

Im vorliegenden Band werden deshalb die Grundlagen, die Methoden und Anwendungsfelder der empirischen Sozialforschung im Kontext des Militärs umfassend und kritisch dargestellt – erstmals im deutschsprachigen Raum.

Die Herausgeber

Prof. Dr. Martin Elbe, Dr. Heiko Biehl und Dr. Markus Steinbrecher sind wissenschaftliche Mitarbeiter am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Blick ins Buch

Das Inhaltsverzeichnis, das Vorwort und Teile der Einleitung sind als PDF beim Berliner Wissenschafts-Verlag herunterladbar.

Bibliografische Angaben

Empirische Sozialforschung in den Streitkräften. Positionen, Erfahrungen, Kontroversen. Herausgegeben von Martin Elbe, Heiko Biehl, Markus Steinbrecher. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2021 (= Sozialwissenschaftliche Studien des ZMSBwZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, 23), 461 Seiten, 53 Euro, ISBN 978-3-8305-5136-2