Sinn und Ziel einer Kur

Sinn und Ziel einer Kur

Lesedauer:
1 MIN

RA: Insgesamt stehen 28 Kurkliniken zur Auswahl, die verschiedene Angebote und Soldaten anbieten. Daher sollte jeder selbst die Liste mit den Kurkliniken in die Hand nehmen und vergleichen. Haben wir uns eine Klinik ausgesucht und sind nach drei Wochen der Meinung, dass mir diese guttut und ich überlege, zu verlängern – dann gibt es aber ein klares „Nein!“…

AH: Die Aufenthaltsdauer wird auf 23 Tage inklusive Reisetage - in der Regel sind es 21 Tage Kuraufenthalt -festgelegt. Eine Kurverlängerung ist nicht möglich. Die Maßnahme kann abweichend zu anderen medizinischen Vorsorgemaßnahmen im letzten Dienstjahr durchgeführt werden – nach einem Auslandseinsatz. Für die Dauer des Kuraufenthaltes sind dies Soldaten verpflegungsgeldpflichtig. Die Kosten sind an das zuständige BwDLZBundeswehr-Dienstleistungszentrum abzuführen…

RA: … so Frau OFA Dr. Antje Hemberger vom Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung in Diez mit den Infos, die man als Soldat beachten sollte. Im Interview mit uns hat sie auch darauf aufmerksam gemacht, dass es noch weitere Kurangebote innerhalb der Bundeswehr gibt:

AH: Der Begriff „Kur“ ist mittlerweile im Gesundheitssystem nicht mehr so geläufig. Man spricht von Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen, sie sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden können. Für Soldaten gibt es weitere Maßnahmen im Sinne der vorbeugenden Gesundheitsfürsorge, um der besonderen Belastung eines bestimmten Personenkreises gerecht zu werden. Hierzu zählen zum Beispiel die Kuren zum Erhalt der Wehrfliegerverwendungsfähigkeit. Für das Flugsicherungspersonal wie auch die U-Boot-Besatzungen gibt es ebenso Vorsorgemaßnahmen. Auch können Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kuren unter die vorsorgende Gesundheitsfürsorge fallen. Weiterhin gibt es Kuren bzw. Rehabilitationsmaßnahmen zum Erhalt bzw. zur Wiederherstellung der Dienstfähigkeit.


von Adrian Grüner