Spendenaktion des LTG63 - Teil 1

Spendenaktion des LTG63 - Teil 1

Lesedauer:
1 MIN

OL Maren Bestehorn (MB): Ein Rockstar unter den Transportflugzeugen geht in Rente…und so fühlt es sich auch wirklich an, wenn Oberstabsfeldwebel Alexander Peters von den Abschiedstouren der Retro-Brummel erzählt. So nennen sie liebevoll die letzte sonderlackierte Transall des LTGLufttransportgeschwader 63. 900 Arbeitsstunden und 400 Liter Farbe hat Stabsfeldwebel Fabian L. mit seinem sechsköpfigem Team investiert und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Oberstabsfeldwebel Peters hat uns im Detail verraten, was abgebildet wird.

Oberstabsfeldwebel Alexander Peters (AP): Auf der linken Seite haben wir uns dann mit dem LTGLufttransportgeschwader 63 verewigt. Hier ist unsere Brummel abgebildet, also unser Wappentier. Die Brummel signalisiert das Brummen am Himmel, ausgelöst durch die Triebwerke. Auf der rechten Seite haben wir das ganze Aufgabenspektrum der Transall abgebildet, das heißt also zum Beispiel das Ausziehverfahren oder auch Fallschirmspringer, die zu sehen sind, der Hindukusch ist abgebildet und dazu das Gebirge. Die Transall fliegt dann so zusagen darüber und fliegt so langsam weg.

MB: Die sonderlackierte Transall fliegt über ganz Deutschland in verschiedenen Touren, um noch mal Tschüss zu sagen. Und es ist wirklich bewegend, wie das bei den Menschen ankommt. So viele haben eine ganz persönliche Verbindung zur Transall. Logisch, jeder Soldat, der im Einsatz war, kam in irgendeiner Weise in Kontakt mit der Transall. Eine ganz besondere Reaktion, beschreibt Oberstabsfeldwebel Peter so: 

AP: Wir sind über Neubrandenburg geflogen und da hat eine Menschentraube von ungefähr 100 oder 120 Menschen THX (Thanks) auf dem Boden gemalt, also mit Menschen. Da fliegt man dann drüber und denkt „Wahnsinn“, insgesamt waren da über 2000 Menschen, die sich dort versammelt haben.

MB: Die Retro-Brummel wird zum Symbol für einen jahrzehntelangen Dienst und vor allem persönliche Geschichten von Menschen.

von Maren Bestehorn