Digitalisierung der Bundeswehr

Das Zeitalter der Digitalisierung: Es verändert die Gesellschaft grundlegend. Die Bundeswehr nutzt neue Informationstechnologien, um das Gefechtsfeld der Zukunft zu beherrschen. Ein Überblick über die Digitalisierung der Bundeswehr.

Ein Bundeswehrsoldat sitzt vor einem geöffneten Laptop
Bundeswehr/Tom Twardy

Was ist Digitalisierung?

Die Rückseite eines Servers mit Kabel

Die Digitalisierung der Bundeswehr ist in vollem Gang.

 Bundeswehr/Stephan Ink

Digitalisierung betrifft mittlerweile alle Lebensbereiche. Doch was bedeutet das für die Bundeswehr, wenn digitale Innovationen analoge Techniken zunehmend ablösen?

Ständig neue Entwicklungen fördern die Digitalisierung. Die Bundeswehr und andere Organisationen können sich der Dynamik der digitalen Revolution nicht entziehen – sie müssen sich dem technischen Fortschritt anpassen.

Eine Frau im Porträt
Katharina Ziolkowski, Leiterin Sekretariat Digitalisierung
Wer nicht digitalisiert, verliert!

Digitalisierung der Bundeswehr: Chancen und Risiken

Die Verbreitung digitaler Informationen ist schneller und günstiger als durch herkömmliche analoge Datenträger. Eine neue Dienstvorschrift kann heute per E-Mail in Sekundenschnelle an alle Bundeswehrangehörigen verschickt werden. Früher musste sie umständlich gedruckt, ausgeliefert und verteilt werden. Auch wird das mobile Arbeiten durch digitale Geräte entscheidend erleichtert.

Ein Soldat und ein Zivilist sitzen an einem Computermonitor, auf dem ein Quellcode angezeigt wird

In der Bundeswehr gibt es rund 190.000 Computerarbeitsplätze für Soldatinnen und Soldaten und Zivilistinnen und Zivilisten.

Bundeswehr/Martina Pump

Im Gefecht kann Informationsüberlegenheit über Sieg oder Niederlage entscheiden. Systeme zur Krisenfrüherkennung warnen rechtzeitig vor Risiken; die Datenverarbeitung in Echtzeit liefert hochaktuelle Lagebilder. Die Vernetzung militärischer Einheiten durch Battle Management Systeme (BMS) ermöglicht das präzise Führen militärischer Operationen.

Doch die Digitalisierung der Bundeswehr birgt auch Risiken. Militärische Gegner können die digitale Kriegsführung nutzen, um konventionellen Streitkräften anzugreifen. So setzen Terrororganisationen im Nahen Osten häufig ferngesteuerte Drohnen für ihre Anschläge ein, Cyberangriffe von Hackern sind inzwischen alltäglich.

Digitalisierung ist Chefsache

Die Digitalisierung der Bundeswehr ist Chefsache. Verteidigungsministerin  Annegret Kramp-Karrenbauer sitzt dem Leitungsboard Digitalisierung vor; das vorbereitende Steuerungspanel tagt unter dem Vorsitz von Staatssekretär Benedikt Zimmer. Unterstützung kommt aus dem Sekretariat Digitalisierung im BMVgBundesministerium der Verteidigung. Zudem steht der Digitalrat mit seiner Expertise zur Verfügung.

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch und sprechen miteinander
Umsetzungsstrategie Digitale Bundeswehr
Die Digitale Transformation ermöglicht die Durchsetzungsfähigkeit der Streitkräfte auf dem Gefechtsfeld und optimiert das Verwaltungshandeln.

Koordinatoren steuern die Umsetzung der Maßnahmen im Ministerium, in den Teilstreitkräften und großen Behörden wie dem Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr. Die Strategische Leitlinie Digitalisierung der Bundeswehr gibt zudem Orientierung bei der Ausbildung eines digitalen Selbstverständnisses in der Truppe.

Soldaten sitzen am Computer

Die Digitalisierung in der Bundeswehr schreitet voran. So nutzt die Bundeswehr beispielsweise digitale Technik für die Ausbildung von Hubschrauberpiloten –und -Pilotinnen.

Bundeswehr/Martina Pump

Zu den Projekten zur Digitalisierung der Bundeswehr zählen zum Beispiel der Aufbau einer gemeinsamen Plattform elektronische Verwaltung und der Aufbau des Extranets. Mehrere Einrichtungen stehen im Austausch mit Wirtschaft und Wissenschaft: Der Cyber Innovation Hub in Berlin etwa und der Cybercluster an der Universität der Bundeswehr München. Zudem soll eine Cyberagentur entstehen. Der eigenständige militärische Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum kümmert sich um die Informationsnetze der Bundeswehr; das dazugehörige Zentrum für Cybersicherheit wehrt Angriffe aus dem Netz ab.

Soldat im Porträt
Generalleutnant Michael Vetter, Abteilungsleiter Cyber- und Informationstechnik im BMVg
Wir haben Strecke gemacht, aber ein weiter Weg liegt noch vor uns.

Digitale Software im Test

Auch das Gefechtstraining wird digitalisiert: Die Streitkräfte erprobten digitale Battle Management Systeme für landbasierte Operationen, um für das Gefechtsfeld der Zukunft gewappnet zu sein. Im Test- und Versuchsverband des Heeres in Munster wurden die Softwares verschiedener Hersteller experimentell getestet.

Panzer schießen auf dem Truppenübungsplatz

Treffsicher: Digitale Systeme beschleunigen die Bekämpfung feindlicher Panzer.

Bundeswehr/Mario Bähr

Ein Battle Management Systeme vernetzt die Kommandanten und Kommandantinnen der Fahrzeuge mit den Unterstützungseinheiten und Verbündeten. So entsteht ein digitales Lagebild, auf dessen Basis taktische Entscheidungen getroffen werden. Für den Testverband wurden 50 Gefechtsfahrzeuge umgerüstet. An der Erprobung waren auch Soldaten und Soldatinnen anderer Teilstreitkräfte beteiligt. Bis 2023 soll ein digitales Führungssystem für die schnelle Eingreiftruppe der NATONorth Atlantic Treaty Organization gefunden werden. Dann übernimmt Deutschland die Führung der Very High Readiness Joint Task Force, kurz VJTFVery High Readiness Joint Task Force .

Die BMS wurden in einem standardisierten Verfahren auf ihre Leistungsfähigkeit geprüft. Parallel dazu machte das Bundesamt für Ausrüstung, Infrastruktur und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr) Tests im Labor. Nach Abschluss der Evaluierung wird der Testverband eine Empfehlung für einen der Anbieter abgeben.

Strategische Leitlinie Digitalisierung

Anwendungsfelder und Ziele der Digitalisierung der Bundeswehr.

Strategische Leitlinie Digitalisierung : Strategische Leitlinie Digitalisierung PDF, nicht barrierefrei, 825 KB

Weitere Themen