Unterschiedliche Erfahrungen mit der Präventivkur

Unterschiedliche Erfahrungen mit der Präventivkur

Lesedauer:
1 MIN

RA: Eine Präventivkur nach dem Einsatz hat der eine oder andere schon einmal gemacht. Die Erfahrungen hierbei gehen etwas auseinander, was aber mit mehreren Faktoren zu tun hat. Das bestätigte auch Oberstabsarzt Frederik L.:

FL: Es ist tatsächlich ein gemischtes Bild – wie immer im Leben. Es gibt viele, die die Präventivkur sehr gut fanden. Es gibt auch einige, die gesagt haben: „Naja, also das, was wir da gemacht haben, das war Quatsch.“ Aber das hängt zum einen sehr stark von der Kureinrichtung ab, von der Jahreszeit und tatsächlich von der Gruppe, mit der man da ist. Das kann man einfach nicht beeinflussen. Es gibt Eindrücke von gleichen Kureinrichtungen, die völlig divergent sind, wo man dann sagt: „Hm, das passt irgendwie nicht zusammen mit dem, was ich vorher gehört habe“.

RA: Man kann es eben bei einer Kur nicht allen recht machen. Um die Gruppe an sein persönliches Umfeld anzupassen, gestattet die Bundeswehr sogar die Mitnahme anderer Personen. Partner, Kinder - oder sogar Hunde – können grundsätzlich mitgenommen werden. Jeder sollte sich aber gut überlegen, ob damit nicht zusätzliche Belastungen entstehen, die die eigene Regeneration beeinträchtigen. Jedoch übernimmt die Bundeswehr die zusätzlichen Kosten hierfür nicht. Außerdem erfordert dies auch etwas Eigeninitiative, da man selbst mit der Wunschklinik bespricht, ob zum Beispiel ein Doppelzimmer frei ist.
 


von Christin  Rudolf