Vom Einsatz in die Heimat - Der Weg zurück in die Normalität

Vom Einsatz in die Heimat - Der Weg zurück in die Normalität

Lesedauer:
1 MIN

HF Christin Rudolf, Radio Andernach (RA): Vier, fünf oder sechs Monate sind geschafft – der Einsatz liegt hinter mir! Und jetzt? Jetzt erstmal ab in den Urlaub – und dann kommt der Dienstalltag zurück. Doch irgendwie läuft das Leben ein wenig anders… Erkenntnisse, die nahezu jeder von uns nach seinem Einsatz hatte. Doch die Bundeswehr bietet uns etwas an, das uns hilft, in den Alltag zurückzufinden: die Präventivkur! Und jeder, der jetzt denkt: „Naja, aber ich hatte doch schon Urlaub, da habe ich mich genug erholt…“, der wird von Oberstabsarzt Frederik L. eines Besseren belehrt:

Oberstabsarzt Frederik L. (FL):  Klar, Urlaub nach dem Einsatz ist gut und wichtig! Aber es ist schon etwas anderes, wenn ich mit geschulten Personal an einem völlig anderen Ort ohne die normale Umgebung bin und da nochmal angeleitet werde, wie ich Entspannungstechniken durchführe, wieder mit Sport anfange oder ähnliches. Das ist sonst durchaus etwas schwierig.

RA: Was genau macht dieses geschulte Personal dort mit einem? Wozu die Kur dient, weiß der Truppenarzt selbstverständlich auch:

FL: Wie der Name schon sagt, ist es eine Kur, die gemacht wird, OHNE dass eine Gesundheitsstörung vorliegt – es ist eine präventive Maßnahme aufgrund der hohen Belastung des Auslandseinsatzes. Die Kur an sich soll verhindern, dass durch den Auslandseinsatz psychische Belastungen durch den Soldaten unerkannt bleiben bzw. die psychische Gesundheit des Soldaten leidet.

RA: Um eine Präventivkur antreten zu können, bedarf es vorab aber einiges an Vorbereitungen. Wozu diese dienen und welche Zeiträume eingehalten werden müssen, das erläutern wir in wenigen Minuten…


von Christin Rudolf